1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Künftig Schafe auf den Liegewiesen

Solingen : Künftig Schafe auf den Liegewiesen

Förderverein Schellbergtal will stillgelegtes Freibad nicht wieder beleben.

Die Natur kehrt wohl endgültig ins ehemalige Freibad Schellbergtal zurück. Nachdem die Fördergelder jetzt bewilligt sind, beginnt der Wupperverband in der ersten Novemberwoche mit dem Rückbau der Becken. Anschließend wird der Schellberger Bach, wie im Ober- und Unterlauf bereits geschehen, auch in diesem Abschnitt mit seinen Nebenbächen Hästener und Strandbadbach wieder in einen naturnahen Zustand versetzt. Dadurch sollen zahlreiche Tierarten wieder einen durchgehenden Lebensraum erhalten. Insgesamt werden die Arbeiten etwa ein halbes Jahr dauern.

Der Schellberger Bach wird ab dem Bereich des Parkplatzes aus seiner Verrohrung befreit und verläuft dann quer über die jetzigen Schwimmbecken und um den ehemaligen Umkleidetrakt herum. Diese Gebäude bleiben erhalten, sie gehören dem Schwimmverein Solingen Süd und werden weiterhin genutzt. Parkplätze stehen auf dem Gelände des Schwimmvereins und neben dem ehemaligen Kassenhäuschen zur Verfügung.

Auf den früheren Liegewiesen sollen in Zukunft Schafe weiden. Die Wiesenbrachen sind bereits an einen Schafhalter verpachtet.

  • Blick auf den Solinger Hauptbahnhof. Mit
    Besser in den Süden, schlechter nach Norden : Fahrplanänderung der Bahn trifft Solingens Fernverkehr
  • Selbst ist der Mann: Anwohner Kai
    Erste Unwetter-Bilanz für Solingen : Sturmtief sorgt für erheblichen Wirbel
  • △ Auf diesem Teilstück der Eschbachstraße
    L407 zwischen Unterburg und Ehringhausen / Kellershammer : Eschbachstraße wird ab November repariert

In der vergangenen Woche haben Vertreter des "Fördervereins Schellbergtal" Vertretern von Politik und Verwaltung mitgeteilt, dass sie ihre Pläne zur Wiederbelebung des Bades nicht weiter verfolgen wollen. Der Stadtdienst Natur und Umwelt, die Technischen Betriebe Solingen und der Wupperverband hatten ein Konzept für den Rückbau entwickelt, auf dessen Grundlage das Land Nordrhein-Westfalen nun Fördermittel bewilligte. Ein 20-prozentiger Eigenanteil der Stadt wird aus Ersatzgeldern finanziert, die ausschließlich für Naturschutzmaßnahmen ausgegeben werden dürfen.

(red)