Kriminalstatistik 2017: Erfreuliche Trendwende hält an

Solingen: Erfreuliche Trendwende hält an

Kriminalstatistik 2017: Die Polizei verzeichnet viel weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche.

Über mehr als zehn Jahre hinweg stieg die Zahl der Straftaten in Solingen stetig, wenn auch in den einzelnen Jahren jeweils nur leicht, an. 2013 setzte dann eine Trendwende ein, die bis heute nicht nur anhält, sondern im vergangenen Jahr mit einer erneuten Abnahme um 10,6 Prozent sogar überaus deutlich eine Fortsetzung fand: Erstmals seit 2010 sank die Zahl der angezeigten Delikte in Solingen unter die magische Schallmauer von 10.000 Straftaten.

9962 Fälle bedeuteten ein Minus von 1182 angezeigten Delikten gegenüber dem Vorjahr. Die Aufklärungsquote lag bei fast 50 Prozent: Jede zweite in Solingen im vergangenen Jahr angezeigte Straftat wurde also geklärt.

Vornehmlich ein deutlicher Rückgang bei den Eigentumsdelikten war dafür ausschlaggebend. So sank die Zahl von 4151 Fällen im Jahr 2016 um 375 Delikte auf 3776, was ein Minus von neun Prozent ausmacht. Unter die Eigentumsdelikte fallen Diebstähle rund um das Kraftfahrzeug (699), der Wohnungseinbruch (286, minus 114 Fälle), der Taschendiebstahl (360, minus 71) und der Ladendiebstahl (721).

Dazu wurden 167 Fahrräder, Mopeds und Motorräder 2017 in Solingen gestohlen. Unter "sonstige Diebstähle" wurden 1829 Fälle aufgelistet. Die Aufklärungsquote, die leicht gesteigert werden konnte, lag hier allerdings dennoch nur bei 27,6 Prozent.

Von den insgesamt 286 Wohnungs- und Hauseinbrüchen, einschließlich der 118 versuchten Wohnungseinbrüche, wurden 134 (46,9 Prozent) tagsüber, also zwischen morgens 6 und 21 Uhr abends, verübt.

  • Alpen : Wohnungseinbrüche werden weniger

Zum Vergleich: 2012 wurden noch nahezu doppelt so viele Wohnungs- und Hauseinbrüche in Solingen registriert wie im abgelaufenen Jahr. Seit 2014 nahm die Zahl damit stetig ab. Die Aufklärungsquote sank hier um vier Prozent. Nur jeder zehnte Haus- oder Wohnungseinbruch wurde in Solingen geklärt.

660-mal wurden Diebstähle an und aus Kraftfahrzeugen angezeigt. 14 Mietfahrzeuge wurden unterschlagen. Wie bereits berichtet, waren bei den Diebstählen von und an Kraftfahrzeugen die Marken BMW, Audi und Mercedes bei Dieben am begehrtesten, wenn auch die Gesamtzahl der Fälle gegenüber dem Vorjahr erneut um diesmal 52 abnahm. 39 Personenwagen wurden 2017 in der Klingenstadt als gestohlen gemeldet, sieben mehr als 2016.

Diesmal hatten es Diebe"nur" auf 45 Kraft- und Motorräder abgesehen, was gegenüber 2014 sogar eine Abnahme um 41 Prozent entspricht. Das ist die niedrigste Anzahl der letzten 20 Jahre bedeutet.

Erneut deutlich zurückgegangen sind die Fälle von Sachbeschädigungen an Autos. 551 Straftaten dieser Art wurden bei der Polizei angezeigt. Auch hier sind die Fälle seit 2014 um mehr als 48 Prozent zurückgegangen. Erfreulich: Damit wurde ebenfalls ein Tiefststand seit 25 Jahren erreicht.

Bei den Vermögens- und Fälschungsdelikten konnte im Vergleich zum Vorjahr ein weiterer Rückgang um 373 Fälle (minus 15,7 Prozent) verzeichnet werden. Das betrifft insbesondere den Bereich des Betruges, wo sich die Fallzahlen um immerhin 22,8 Prozent reduzierten. Die Aufklärungsquote der Ermittlungsbehörden liegt hier bei 78 Prozent.

(RP)
Mehr von RP ONLINE