Solingen: Kölner Höfe in die Karibik verkauft

Solingen: Kölner Höfe in die Karibik verkauft

Das Ärzte- und Dienstleistungszentrum im ehemaligen Postgebäude an der Kölner Straße/Birkerstraße in der City hat mit der Kölner Property Investments Limited einen neuen Eigentümer. Dahinter stecken ausländische Investoren.

Die Kölner Höfe in der City haben einen neuen Eigentümer: Für einen "zweistelligen Millionenbetrag" wurde das frühere Postgebäude von der "Kölner Höfe Grundbesitz" an die "Kölner Property Investments Limited" mit Sitz auf der Karibik-Insel Tortola - die größte der britischen Jungferninseln - verkauft. Dies erklärte gestern Dr. Norbert Zimmermann, Gesellschafter der Kölner Höfe Grundbesitz. "Für die Mieter ändert sich nichts - sonst hätte ich die 100 Prozent Anteile der Kölner Höfe Grundbesitz nicht verkauft", versicherte Norbert Zimmermann.

Foto: Vetter Uwe

Mitte Januar dieses Jahres ist der Verkauf der Kölner Höfe bereits über die Bühne gegangen. Auch bei der Auswahl des Käufers war Zimmermann sehr darauf bedacht, dass "sein Baby" in gute Hände kommt. Denn Geschäftsführer der Kölner Property Investments Limited ist Johannes Badran, ein langjähriger Geschäftspartner von Zimmermann. Der Solinger Jurist ist für Badran als Berater tätig. "Badran vertritt internationale Privatinvestoren. Und die suchten genau das, was wir mit den Kölner Höfen aufgebaut haben", erklärte Zimmermann und ergänzte, ohne eine konkrete Summe zu nennen: "Bei dem angebotenen Kaufpreis konnte ich nicht mehr Nein sagen." Betreut wird das klingenstädtische Immobilienprojekt nun von Frankfurt aus. Zimmermann betonte aber, dass die Kölner Höfe weiter ein Solinger Modell bleiben. "Die Mieter haben dort alle Optionen, langfristig zu gleichen Konditionen im Haus zu bleiben. Sie werden das Gefühl haben, hier ändert sich nichts. Das war mir beim Verkauf wichtig. Ich will mich nun neuen Projekten widmen", sagte Zimmermann. Er ist zugleich auch Justiziar der Kissel-Gruppe und der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS) in Gräfrath. Unter anderem ist Zimmermann derzeit am Bau von 20 neuen Wohnungen und vier Häusern an der Börsenstraße im Stadtteil Widdert beteiligt.

Die Deutsche Post hatte vor zehn Jahren insgesamt 1267 Immobilien an einen US-Finanzinvestor verkauft. Darunter auch die Post-Gebäude in der Innenstadt, in Wald und in Ohligs. Im lange leerstehenden Postgebäude zwischen Kölner Straße / Birkerstraße und Graf-Engelbert-Straße plante 2013 zunächst SSN Development aus Düsseldorf 80 Wohnungen in fünf Häusern. Investiert werden sollten hierfür rund 20 Millionen Euro. Doch daraus wurde nichts. Vielmehr griff Ende 2013 die von Norbert Zimmermann gegründete "Kölner Höfe Grundbesitz" zu.

  • Solingen : Zebrastreifen vor dem Postgebäude

Für rund 1,8 Millionen Euro kaufte er die alten Postgebäude an der Kölner Straße. Inklusive Kaufpreis wurden in den vergangenen Jahre acht Millionen Euro in die Gebäude investiert. "Mit dem OP-Zentrum für die Augenärzte ist das Ärzte- und Dienstleistungszentrum nun voll belegt", sagte Zimmermann mit Blick auf etwa 5700 Quadratmeter Nutzfläche. Läuft beim OP-Zentrum alles nach Plan, können die beiden OP-Säle voraussichtlich ab dem dritten Quartal dieses Jahres genutzt werden.

Zu den ersten Mietern der Kölner Höfe zählten die ATN Anwälte, die Chirurgische Gemeinschaftspraxis und auch Radprax. Eine Fachärztin für Kieferorthopädie ist ebenso vor Ort wie ein Physiotherapiezentrum sowie unter anderem eine Firma Medien- und Werbetechnik und eine Krankenkasse.

Reizen würde es Dr. Norbert Zimmermann, die überwiegend leerstehenden Clemens-Galerien zu entwickeln. "Dafür hätte ich einige Ideen", sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Dem derzeitigen Eigentümer Dr. Jochen Stahl habe er jedenfalls im Januar ein Angebot unterbreitet - "eine Antwort habe ich aber noch nicht bekommen", so Zimmermann.

(uwv)