1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Kino in Solingen: Spielfreie Montage im Lumen​

Kino in Solingen : Spielfreie Montage im Lumen

Das Lumen führt zwischen den Sommer- und Herbstferien spielfreie Montage ein. Insgesamt sind es sieben. „Die Erklärung ist im Grunde furchtbar einfach“, sagt Lutz Nennmann, der das Filmtheater gemeinsam mit Meinolf Thies betreibt.

„Nahezu alle Unternehmen in quasi allen Branchen suchen händeringend Mitarbeiter – das ist in den Kinos bundesweit nicht anders. Wir haben nach den für uns verheerenden Lockdowns noch immer nicht die Sollstärke des alten Teams wiederaufbauen können, ein echtes Problem.“

Und Thies ergänzt: „Der Montag ist bundesweit der besucherschwächste Kinotag, das ist seit Jahrzehnten so, das hat nichts mit der Pandemie zu tun. Um Mitarbeiterstunden an anderen, stärker frequentierten Tagen einsetzen zu können, um einen besseren Service bieten zu können, bleibt der Montag zunächst ein spielfreier Tag.“

Die Betreiber wollen das Personalproblem zur Tugend machen und die „spielfreien Montage intensiv und vielfältig nutzen“. An den spielfreien Montagen werden unter anderem umfangreiche Mitarbeiterschulungen stattfinden sowie einige Wartungen und Erneuerungen im Bereich der Haus- und Projektionstechnik vorgenommen. Das sei in einem Betrieb mit 365 Betriebstagen im Jahr und Öffnungszeiten bis zu
16 Stunden je Spieltag immer schwierig umzusetzen.

  • Verkehrshütchen, Absperrband und ein handgeschriebenes Schild
    Clemens-Galerie in Solingen : Reparatur des Parkhauses könnte bald vorangehen
  • Am Vormittag gelang es Technikern einer
    Kreuzung Bonner Straße : Defekte Ampel führt zu Staus in Ohligs
  • Die alten Sessel aus dem ehemaligen
    Lichtspielhaus in Moers : Kino-Umbau kommt voran

Nennmann und Thies erklären, dass die beliebte Sneak-Preview ab dieser Woche vom Montag auf den Donnerstagabend umzieht, ein überfälliger Schritt, wie es aus dem Lumen heißt. Der Montag sei nun mal alles andere als ein beliebter Ausgehtag der Deutschen und man verspreche sich vom Donnerstagabend eine spürbare Belebung der Filmreihe. Darüber nachgedacht habe man schon lange.

Die Lumen-Macher gehen in ihrer Mitteilung aber auch auf die Kostensituation ein. „Es ist ja nun wirklich kein Geheimnis – jeder weiß, was im Moment los ist. Durch die Montage, an denen wir den Betrieb geschlossen halten, sparen wir ganz nebenbei auch Kosten in vielen Bereichen ein, vor allem Energie. Allein unsere Stromkosten lagen auch schon in der Zeit vor der Pandemie im sechsstelligen Bereich pro Jahr. Wir erwarten 2022 eine Verdreifachung dieser Kosten. Und da reden wir nur von einer Kostenposition“, führt Meinolf Thies aus.

Ab Montag, 3. Oktober – Feiertag und Beginn der Herbstferien – ist das Lumen auch an den Montagen wieder geöffnet.

(jado)