1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Kinder-Oase von Unwetter heimgesucht

Solingen : Kinder-Oase von Unwetter heimgesucht

Bei einem Zelt brach eine dicke Holzstange, bei einem anderen stürzte das Dach ein - Regen und Sturm haben auf dem Gelände der Radrennbahn große Schäden verursacht. Die Kinderstadt musste daraufhin geschlossen bleiben.

Gestern hätte sie sich gründen sollen - die Kinderstadt. Seit sechs Jahren ist die Kinder-Oase einer der Höhepunkte im Ferien(s)pass-Programm. Allein im vergangenen Jahr kamen 350 Kinder auf das Gelände der Radrennbahn Dorperhof. Dort sollte es gestern wieder reges Dorfleben geben, mit eigenem Oasenrat, Bürgermeister und vielen Berufen, mit denen Geld für verschiedene Angebote verdient werden kann.

Doch das Unwetter, das in der Nacht auf Montag auch über Solingen hinwegfegte, hatte erhebliche Schäden angerichtet. "Ein Zelt ist zusammengebrochen", sagt Irina Hartmann, eine der rund 50 Betreuer in der Kinderstadt: "Bei einem Zelt ist das Dach eingestürzt, zwei haben Risse und bei einem Zelt ist sogar eine dicke Holzstange gebrochen".

Deshalb wurde die Kinder-Oase für den ersten Tag kurzerhand abgesagt. "Es gab noch eine weitere Unwetterwarnung für Montag und da wir nur die Zelte zum Unterstellen haben, war uns das Risiko zu groß", erklärt Irina Hartmann. Dabei hatten die Helfer die rund 25 Zelte schon am Samstag bei großer Hitze aufgebaut. "Wir haben am Sonntag nochmal nachgeschaut, ob die Zelte auch sicher sind." In Wald sei nicht viel passiert. "Aber hier muss einiges runtergekommen sein."

Erst im Laufe des Tages konnten die Schäden behoben werden. "Wir haben den offenen Ganztagsschulen abgesagt," berichtet Irina Hartmann. Übrig blieben gestern sechs Kinder, die über den Ferienspaß gekommen waren und deren Eltern berufstätig sind. Mit ihnen gingen die Betreuer ins Tiki-Kinderland.

Juan Leon Reissmann ist einer von ihnen. Er ist zum ersten Mal dabei. "Ich bin schon ganz gespannt", sagt der 11-Jährige. Dass die Kinder-Oase für den ersten Tag abgesagt wurde, macht ihn traurig. "Das finde ich nicht sehr toll", sagt er, "ich habe mich sehr darauf gefreut." Aber er will die ganze Woche kommen und hofft nun auf besseres Wetter. Genau wie Fynn Schölisch (10), der im letzten Jahr schon teilgenommen hat. "Ich habe im Kino gearbeitet", erinnert er sich. Dieses Mal hat er einen anderen Berufswunsch. "Ich möchte ins Sportcenter." Bleibt zu hoffen, dass das Wetter ein Einsehen hat und den Kindern noch ein paar schöne Tage in ihrer Oase ermöglicht.

Heute soll die Kinder-Oase wieder von acht bis 16 Uhr für Kinder von sechs bis 14 Jahren öffnen. Teilnehmen können auch Kinder, die keinen Ferien(s)pass haben. Für sie gibt es eine Tageskasse. Der Eintritt kostet zwölf Euro, ein Wochenpass 50 Euro. Die Kinderoase hat noch bis Freitag geöffnet und dann noch einmal vom 28. Juli bis zum 1. August.

(sue)