Solingen: Junge Tüftler erfolgreich im Forscherwettbewerb

Solingen : Junge Tüftler erfolgreich im Forscherwettbewerb

73 Schüler stellten ihre insgesamt 35 Beiträge zum Wettbewerb "Jugend forscht" beziehungsweise "Schüler experimentieren" im Gründer- und Technologiezentrum vor. Drei Solinger Gruppen haben sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb qualifiziert.

Die Imkerei ist seit einigen Jahren ein Hobby von Fabian Schmitz und seiner Mutter. Für einen Imker ist es immer wichtig zu wissen, wie viele Bienen sein Volk hat – doch das Zählen ist mühsam und kostet viel Zeit. Das brachte den 15-Jährigen auf die Idee, eine App zu programmieren, die das für ihn übernimmt. "Mein Programm erkennt helle und dunkle Pixel. Bienen werden zu schwarzen Pixeln und Waben zu weißen Pixeln, die schwarzen Pixel werden von der App dann gezählt", erklärte der Schüler des August-Dicke-Gymnasiums. Seine Bienenschätzungs-App überzeugte am vergangenen Samstag die Jury bei der Regionalrunde des Wettbewerbs "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" im Gründer- und Technologiezentrum. In der Sparte "Jugend forscht" für Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren belegte der Solinger Fabian Schmitz den ersten Platz und sicherte sich somit die Teilnahme am Landeswettbewerb ab dem 7. April in Leverkusen.

Mit dem Programmieren hat der Schüler der August-Dicke-Schule erst vor kurzem begonnen. "Die Bienenschätzungs-App war mein erstes größeres Projekt", berichtete der 15-Jährige. Seine Lehrerin schlug ihm schließlich vor, mit der App an dem Forscherwettbewerb teilzunehmen, bei dem er sich gegen neun weitere Beiträge von Schülern aus anderen Schulen durchsetzte.

Für Solinger Schulen war der diesjährige Wettbewerb so erfolgreich wie lange nicht mehr. Auch in der Sparte "Schüler experimentieren" für Kinder bis 14 Jahre qualifizierten sich die vier Schülerinnen des Humboldtgymnasiums mit ihren zwei Beiträgen für die Teilnahme am Landeswettbewerb. "Wir sind total überrascht, dass wir gewonnen haben, es waren so viele gute Beiträge dabei", sagte Laura Stanscheit (11), "aber wir haben die Jury anscheinend mit unserem Vortrag überzeugt." Gemeinsam mit Veronica Baska (10) hat sie die antibiotische Wirkung verschiedener Gewürze und Heilpflanzen untersucht. "Ich wollte schon immer bei ,Jugend forscht' mitmachen und die Ehre unserer Schule verteidigen", sagte Laura Stanscheit.

Auch Neele Haas und Lena-Sophie Walter (beide 10) fahren im Mai für das Humboldtgymnasium zum Landeswettbewerb der Sparte "Schüler experimentieren" nach Essen. Die Schülerinnen führten Experimente zur Temperaturtoleranz von Gelbem Senf durch: "Wir wollten herausfinden, wie Pflanzen im Winter am besten überleben. Dass wir gewonnen haben, freut uns sehr."

"In diesem Jahr waren wieder viele außergewöhnliche Projekte dabei", sagte Projektmanagerin Lisa Schulze.

Simone Ohliger vom Gründer- und Technologiezentrum freute sich vor allem darüber, dass auch wieder eine Hauptschule unter den Teilnehmern war. Seit einigen Jahren ist die Hauptschule Anröchte regelmäßig dabei. Ohliger: "Es ist toll, das die Lehrer der Schule ihre Schüler so motivieren."

(RP)