Solingen: Jede Menge echt Scharfes

Solingen : Jede Menge echt Scharfes

Mit ihrem neuen Konzept für Echt.Scharf.Solingen hat die Stadt beim Wettbewerb "Ab in die Mitte" überzeugt. Mit dem Fördergeld können eine Reihe von Aktionen und Partys umgesetzt werden.

Gute Ideen bringen es mit sich, dass alle sie kopieren oder gar klauen wollen. Und so müssen die Erfinder der Veranstaltungsreihe von Echt.Scharf.Solingen darauf achtgeben, dass nicht bald echte scharfe Konkurrenz von sonst woher auftaucht. Die Begehrlichkeiten sind nämlich schon da, berichtete gestern Planungsdezernent Hartmut Hoferichter. Es ist aber auch ein Spruch, der so herrlich zu vielem passt, zu den Solinger Schneidwaren genauso wie zu den drei Kochevents auf den drei Solinger Wochenmärkten in Mitte, Ohligs und Wald, die in der neuen Auflage geplant sind. Wie Letzteres unter das Thema passt? Durch frische Zutaten für die Stadt, die die entsprechende Würze geben sollen.

Aktionen gegen Ladenleerstand

Weil die echt scharfen Macher aus Solingen auch in diesem Jahr bei der City-Offensive "Ab in die Mitte", an der auch das Land beteiligt ist, mit ihrem Konzept überzeugten, gibt es wieder finanzielle Hilfe bei dessen Umsetzung. Und es ist auch diesmal wieder wahrlich mehr geworden als die Aneinanderreihung mehrerer Partys. Doch davon gibt es aber trotzdem zur Genüge: angefangen beim Auftakt am 10. Juli in Ohligs, über die Sommerparty in der Innenstadt vom 12. bis 14. August, der Lichternacht am 24. September bis hin zu der Schlussveranstaltung "Wald leuchtet" am 7. Oktober.

Bei der Auftaktveranstaltung von "Ab in die Mitte" in Ohligs spielt die Kult-Band, die vor allem dadurch bekannt ist, dass sie musikalisch durch die Kölner Stunksitzung führt: Köbes Underground. Und so schließt sich mit dem Auftritt der Band (18 Uhr) auch ein Kreis. Denn sie spielten einst zur Eröffnung der Regionale 2006 im Südpark. Und erst im Jahr 2011 kehren sie zurück auf eine Solinger Bühne und umrahmen musikalisch die offizielle Einweihung des letzten erst jetzt fertig gewordenen Regionale-Projektes, dem Bahnhofsvorplatz.

Doch Sinn der Veranstaltungsreihe ist – neben dem gemeinsamen Feiern – weiteren Schwung in den Solinger Handel zu bringen. So wollen die Solinger Wirtschaftsjunioren kreative Leute mit guten Ideen, denen aber das Geld für die Miete eines Ladenlokale fehlt, mietfrei für drei Monate in leerstehende Geschäfte unterbringen. Ein Beispiel ist Dagmar Schmidt vom Kräuterkontor. Sie würde ihre Produkte gerne in einer Apotheke präsentieren. Mit je einem Kochduell auf den Wochenmärkten in Mitte, Ohligs und Wald sollen die Wochenmärkte gestärkt werden. Die schwächeln wie in anderen Städten auch in Solingen. "Die Zutaten für die Speisen, die zubereitet werden, sollen vorher auf dem Markt eingekauft werden", beschreibt Stadtentwickler Markus Lütke Lordemann, wie man die Märkte wieder stärken will. Ende Oktober folgt dann noch die Aktionswoche "Experimente im Laden-Leerstand". Von Krimi-Dinner bis zur Lesung können sich die Scharf-Macher alles vorstellen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE