Investoren für Solinger Hallenbäder stehen fest

Alte Hallenbäder in Solingen : Die Investoren-Suche ist abgeschlossen

Das Birkerbad und das Hallenbad Ohligs sollen bald in neuem Glanz erstrahlen. Die Investorensuche ist jetzt abgeschlossen.

In den zwei markanten Gebäuden herrscht schon seit geraumer Zeit Leerstand. Doch nachdem es über Jahre hinweg nicht gelungen ist, den ehemaligen Hallenbädern in Mitte und Ohligs neues Leben einzuhauchen, stehen die Chancen mittlerweile gut, dass sich an beiden Standorten bereits in Kürze etwas tun wird und die Umbaumaßnahmen an den unter Denkmalschutz stehenden Immobilien beginnen.

Denn wie der verantwortliche Projektentwickler nun mitgeteilt hat, konnte die Suche nach geeigneten Investoren für die seit dem Jahr 2011 geschlossenen Bäder in der Zwischenzeit erfolgreich abgeschlossen werden. „Es ist alles erledigt. Die Verträge sollen in der ersten August-Hälfte unterzeichnet werden“, hieß es in dieser Woche vonseiten des Eigentümers der zwei historischen Badeanstalten, der Immobiliengesellschaft Messmer & Messmer aus Erftstadt in der Nähe von Köln.

Die Investoren selbst stammen nach Angaben von Messmer & Messmer aus Wuppertal und haben vor, sowohl das Birkerbad in Mitte, als auch das alte Hallenbad Sauerbreystraße in Ohligs entsprechend den vom Projektentwickler konzipierten Plänen umzugestalten. Das bedeutet, dass am Südrand der Solinger Innenstadt ein Bio-Supermarkt, ein Café, ein Weindepot sowie – als besondere Attraktion – möglicherweise ein Flugsimulator einziehen sollen, während in Ohligs wiederum Eigentumswohnungen vorgesehen sind.

Augenblicklich gehen die Planungen dahin, dass die Investoren beide Bäder übernehmen. Doch auch für den Fall, dass die Wuppertaler sich auf das Birkerbad beschränken würden, wäre vorgesorgt, wie Eduard Messmer von der gleichnamigen Projektentwicklungs-Gesellschaft jetzt noch einmal betonte. So gebe es weitere Interessenten, welche sofort im Hallenbad Sauerbreystraße einsteigen würden, sagte Messmer.

Tatsächlich ist der erfahrene Projektentwickler davon überzeugt, dass Ohligs-Ost als Umgebung des einstigen Bades zu den attraktivsten Quartieren überhaupt in der Klingenstadt gehört. Und dazu ein Viertel ist, das aufgrund seiner verkehrstechnisch außergewöhnlich guten Lage über ein enormes Zukunftspotenzial verfügt. „Immerhin sind es vom alten Hallenbad nur wenige  Minuten bis zum Solinger Hauptbahnhof“, unterstrich Eduard Messmer.

Steht wie das Birkerbad in Mitte unter Denkmalschutz: das alte Hallenbad der einst selbstständigen Stadt Ohligs an der Sauerbreystraße. Foto: Meuter, Peter (pm)

Ebenfalls gut angeschlossen ist auch das Birkerbad mit seiner bekannten Backstein-Optik. Binnen kurzer Zeit vom Bahnhof Solingen-Mitte aus erreichbar, liegt das im Jahr 1903 erbaute Gebäude fußläufig zur City. Was gewiss mit dazu führte, dass die Partner, die später in das Hallenbad einziehen werden, dem Projekt trotz einer zwischenzeitlichen Verzögerung durch einen früheren Investor stets die Treue hielten.

Gleichwohl soll nun keine weitere Zeit mehr verloren gehen. So schätzt Messmer & Messmer, dass die Bauanträge Ende Oktober bei der Stadt eingereicht werden können, nachdem eine Bauvoranfrage schon im Jahr 2017 positiv beschieden wurde. Vorher gilt es allerdings noch einige Arbeiten zu erledigen. So stehen demnächst an beiden Standorten die Detailplanungen an, in deren Zuge diverse Fachingenieure – mit Blick auf die zukünftigen Nutzungen – die zwei Projekte begleiten werden.

Mehr von RP ONLINE