Ansichtssache In Berlin wird die Werbetrommel für die Region gerührt

Meinung · Die Übernachtungszahl in den Hotels ging insbesondere bei ausländischen Gästen 2018 deutlich zurück. Auf Messen wird um Touristen geworben.

 Uwe Vetter

Uwe Vetter

Foto: Meuter, Peter (pm)

Die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin ist die wichtigste Leitmesse der Branche. Klar, dass Solingen beziehungsweise die „Bergischen Drei“ mit einem Messestand ab dem 6. März vor Ort in der Hauptstadt sind, um Touristen für die Region zu werben.

Die kontinuierliche Teilnahme an der ITB, aber auch an vielen anderen Messen in der Region, selbst im niederländischen Utrecht oder im belgischen Gent, hat immerhin dazu beigetragen, als Wanderregion, als Ziel für ungewöhnliche Radtouren auf ehemaligen Bahntrassen und für erlebnisreiche Städtetrips wahrgenommen zu werden. Steter Tropfen höhlt hier den Stein, und die Mitarbeiter vom Verein Bergisch Land Tourismus Marketing sind mit viel Begeisterung für die Sache dabei, Touristen einen Besuch im Bergischen schmackhaft zu machen.

Zumal Solingen, Remscheid und Wuppertal auch viel zu bieten haben. Neben Radfahren auf stillgelegten Bahntrassen gibt es etliche Wanderwege zu erkunden. Tagestouristen kommen ebenso auf ihre Kosten wie Urlauber, die einige Tage im Bergischen verbringen, um möglichst viele Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Dazu gehören in Solingen zweifelsohne Schloss Burg und die Müngstener Brücke, mit 107 Metern Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke. Überdies das Deutsche Klingenmuseum, das Museum Plagiarius im Südpark oder das Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum. Dazu gehört in der Region aber auch das Röntgen-Museum in Remscheid und natürlich die Wuppertaler Schwebebahn. Doch die fährt seit geraumer Zeit nicht, von daher ist dies mit ein Grund dafür, dass insbesondere ausländische Touristen das Bergische im vergangenen Jahr nicht so oft ansteuerten wie noch 2017. Und der Stillstand der Schwebebahn wird noch eine ganze Weile anhalten.

Anfang dieser Woche wurden die Übernachtungszahlen in den Bergischen Hotels für 2018 bekanntgegeben. Da konnte insbesondere ein deutlicher Rückgang ausländischer Touristen beobachtet werden. Können Attraktionen nicht angesteuert werden, machen Touristen einen Bogen ums Bergische. Bestenfalls verschieben sie ihren Besuch. Gleichwohl: Der Besuch auf der ITB ist ein absolutes Muss, nicht nur für Solingen, sondern für das gesamte Bergische Land. Denn sonst bleiben die Touristen aus – zum Nachteil der Region.