1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Immobilien: Solingen verzichtet auf Messe Expo Real in München

Immobilienmesse in München : Messe Expo Real diesmal ohne Solingen

18-mal war Solingen bislang am Bergischen Gemeinschaftsstand bei der Gewerbe-Immobilienmesse in München beteiligt. Die Klingenstadt, Remscheid und Wuppertal haben ihre Beteiligung an der Messe im Oktober jetzt abgesagt.

Wichtige Projekte wurden auf der Gewerbe-Immobilienmesse Expo Real in den vergangenen Jahren eingefädelt oder festgezurrt. Sei es das Einkaufszentrum Hofgarten in der Stadtmitte, das Rasspe-Gelände in der Kohlfurth – zu dem im vergangenen Jahr intensive Gespräche mit Investoren geführt wurden – oder der Bürostandort der Zukunft im Hansa-Quartier in Ohligs. Auch der derzeit im Bau befindliche große Wohnpark auf dem ehemaligen Gelände der Olbo Textilfabrik nahe des Ohligser Marktes war zunächst Gegenstand von Beratungen auf der Expo Real.

Am Gemeinschaftsstand von Solingen, Remscheid und Wuppertal sowie der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW) gaben sich potenzielle Investoren mehr oder weniger die sprichwörtliche Klinke in die Hand. Die Teilnahme an der Messe – Solingen war bislang schon 18. Mal mit dabei – war zudem Chefsache: Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Stadtdirektor Hartmut Hoferichter sowie der Geschäftsführer der klingenstädtischen Wirtschaftsförderung, Frank Balkenhol, und natürlich Vertreter der BSW waren unter anderem vor Ort in München.

In diesem Jahr findet allerdings die für Anfang Oktober vorgesehene Expo Real ohne bergische Beteiligung statt. Denn nach „intensiven Beratungen“ der Wirtschaftsförderungen von Solingen, Remscheid und Wuppertal, der BSW und des Kreises Mettmann – Nachbarstand der Bergischen auf der Expo Real – kam man zu dem Schluss, sich 2020 nicht auf der Expo Real zu präsentieren. „Wir haben lange gebraucht, eine entsprechende Entscheidung zu treffen“, sagt BSW-Geschäftsführer Stephan Vogelskamp. Die Messe an sich ist vom Veranstalter noch nicht abgesagt worden. „Wir haben zwar ein Sicherheitskonzept übersandt bekommen, aber da unser Stand stets sehr voll ist, fällt es schwer, Abstand zu halten“, erklärt auch BSW-Projektleiter Lutz Ahr.

Unter den im Gesundheits- und Hygienekonzept der Expo Real skizzierten Rahmenbedingungen sei eine sinnhafte Durchführung der Messe vom 5. bis 7. Oktober nicht möglich. „Wir möchten kein gesundheitliches Risiko auf dieser internationalen Messe eingehen“, erklärt Vogelskamp.

Zumal die Expo Real vom Netzwerken, vom Auffrischen und Intensivieren bestehender Kontakte lebt – und von Erstkontakten. Sie alle würden das direkte Gespräch und den Face-to-Face-Kontakt erfordern. Da aber die Möglichkeiten der vertraulichen Gespräche auf einer Messe mit dem strengen Sicherheitskonzept und einer entsprechenden Abstandsregelung sehr begrenzt sind, hat man im Bergischen und im Kreis Mettmann von der Messeteilnahme weit im Vorfeld Abstand genommen. Außerdem lebe die Messe von der Internationalität. Vergangenes Jahr waren Besucher aus 76 Ländern in München. Derzeit sei aber ungewiss, ob und aus welchen Ländern überhaupt Besucher anreisen werden.

„Damit kommen wir klar“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, Frank Balkenhol, mit Blick auf die jetzige Absage. Letztlich sei es eine Frage der Planungssicherheit. Überdies eine der Kosten. Denn durch die Nichtteilnahme könne ein sechsstelliger Betrag eingespart werden – Solingen hätte dazu rund 22.000 Euro beigetragen.

Nach der Absage der für die Region wichtigen Eisenwarenmesse in Köln und zudem der Solingen-Messe, die ursprünglich in diesem August stattfinden sollte, konzentrieren sich die Beteiligten nun auf die Messe Polis Convention. Die Messe sollte zunächst in diesem Monat in Düsseldorf über die Bühne gehen, sie wurde nun aber in den digitalen Raum verlegt: Am 13. und 14. August wird das gesamte Messe- und Kongressangebot digital abrufbar sein. „Das digitale Konzept hat uns überzeugt“, erklärt die BSW. Partner der Bergischen bei dieser Messe ist der Kreis Mettmann.

Der Austausch mit Partnern, Investoren und Projektentwicklern sei bei der Polis Convetion ohne Gefährdung der Gesundheit möglich. Vogelskamp: „Auch mit vielen, die ansonsten die Expo Real besucht hätten.“