Solingen Im Namen Albert Schweitzers helfen

Solingen · Schüler und Lehrer der Albert-Schweitzer-Schule übergaben gestern eine Lebensmittelspende an die Solinger Tafel. Hintergrund war eine Aktion zum Geburtstag des Namensgebers der Walder Realschule.

Konservendosen, Milchtüten, abgepackte Nudeln, Kaffee und Kartons mit Reis und Cornflakes stapelten sich im Nebenraum der Aula. Eltern und ihre Kinder füllten die Lebensmittel aus diversen Tüten und Ökobeuteln in Klappkörbe um. Gestern Morgen holten Mitarbeiter der Solinger Tafel die Spenden ab.

"30 Körbe haben wir vollgepackt", sagte Antje Goecke, Lehrerin für Religion und Biologie an der Albert-Schweitzer-Realschule in Wald. Deren Namensstifter wurde gestern vor 139 Jahren geboren. Um an das soziale Engagement des Friedensnobelpreisträgers anzuknüpfen, schickt die Schule an diesem Datum jedes Jahr eine Geldspende an die Albert-Schweitzer-Stiftung in Frankfurt und unterstützt damit auch das vom berühmten Arzt gegründete Krankenhaus im zentralafrikanischen Lambarene. Mehr als 1000 Euro gaben die 630 Schüler der Solinger Realschule in diesem Jahr für den guten Zweck.

Neben Geld sammelten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern vom vergangenen Donnerstag bis Montag Lebensmittel für die Solinger Tafel. "Ich habe Gemüse wie Erbsen und Möhren und einen Linseneintopf dazugegeben", erzählte Achtklässler Antonino. Sein Schulkollege Marvin spendete unter anderem Zucker und Mehl. Seine Familie unterstützt die Einrichtung für Bedürftige auch privat. "Ich sammle manchmal Lebensmittel mit meiner Mutter, zum Beispiel Süßigkeiten, die wir geschenkt bekommen haben, und dann fahren wir das zur Tafel", berichtete er. Die Schüler der Klassen 8 c und d hatten auch beim Sortieren der haltbaren Produkte geholfen. Die Lebensmittelspende geht zurück auf eine Initiative des Lehrers Dieter Wübbelt, der an der Realschule Deutsch und Kunst unterrichtet.

Im vergangenen Jahr hatten die Schüler erstmalig Lebensmittel für die Tafel in der Schule abgegeben. Die Lehrerkonferenz sprach sich dafür aus, die Aktion jährlich zu wiederholen. Im Vorfeld der Sammelaktion thematisierten die Lehrer auch im Unterricht soziale Notlagen und verschiedene Möglichkeiten des Engagements. "Ehrfurcht vor dem Leben — mit Respekt und Verantwortung für die Zukunft", lautet der Leitsatz der Albert-Schweitzer-Schule. Neben den Spenden sollen verschiedene Wettbewerbe und Schulaufführungen dieses Motto mit Leben füllen. So hatte im vergangenen Jahr eine Schulklasse der Albert-Schweitzer-Schule einen bundesweiten Wettstreit gewonnen, in dem die Jugendlichen aufgerufen waren, den Umgang mit Hilfebedürftigen im Alltag und Formen des bürgerschaftlichen Engagements in eigenen Texten oder Filmen zu dokumentieren.

(ied)