Holiday Inn kommt nach Solingen-Ohligs

Hotelneubau in Solingen : Holiday Inn Express kommt nach Ohligs

Das neue Hotel am Osteingang des Hauptbahnhofs gehört zur Kategorie „Drei Sterne Plus“ und soll vor allem Geschäftsreisende ansprechen. Die Baugenehmigung könnte im August vorliegen, der Baustart wäre dann 2020.

Knapp drei Monate nach der Präsentation der ersten Pläne steht nun der Name des neuen Hotels am Solinger Hauptbahnhof fest. Nachdem sich in den vergangenen Wochen bereits die Hinweise darauf verdichtet hatten, wonach an der Ostseite des Bahnhofs demnächst ein „Holiday Inn Express“ gebaut werden könnte, ist nämlich mittlerweile auch offiziell klar, dass die zur „Continental Hotels Group“ gehörende Marke der Betreibergruppe Tristar GmbH ab 2021 in Ohligs vertreten sein wird.

Das hat Stadtdirektor Hartmut Hoferichter am Montag auf Anfrage bestätigt. Zuvor war seitens diverser Fachmedien im Internet berichtet worden, der Mietvertrag mit der Hotel-Kette sei in trockenen Tüchern. Schon Anfang April hatte der eigentliche Investor, die Hotel Solingen GmbH der beiden Geschäftsleute Karsten Monke und Marc K. Thiel, bekanntgegeben, die für den Hotel-Neubau vorgesehenen Grundstücke in Ohligs-Ost erworben zu haben.

Auf dieser derzeit noch leeren Fläche am Solinger Hauptbahnhof soll das Hotel errichtet werden. Foto: Thomas Zelger. Foto: Zelger, Thomas

„Die Nachricht, dass mit ,Holiday Inn Express’ ein Betreiber für das Hotel am Hauptbahnhof gefunden werden konnte, ist sehr erfreulich für Solingen“, sagte Stadtdirektor Hoferichter in einer ersten Reaktion. Die Stadtverwaltung war in der vergangenen Woche über den Fortgang des Projekts informiert worden. Wobei die Verantwortlichen im Rathaus davon ausgehen, dass der Zeitplan der Investoren nunmehr zügig umgesetzt wird.

Dieser sieht vor, dass nach der vor kurzem erfolgten Einreichung des Bauantrages die Baugenehmigung bis Ende August stehen wird. Ein durchaus ambitioniertes Ziel, das nach Einschätzung der Stadt Solingen aber umgesetzt werden könnte. „Wir sind guter Dinge, diesen Fahrplan realisieren zu können“, bekräftigte jetzt noch einmal Stadtdirektor Hoferichter, der zeitgleich Einschätzungen entgegentrat, „Holiday Inn Express“ gehöre lediglich zu den Billiganbietern innerhalb der Hotelbranche.

Davon, so Hoferichter, könne keine Rede sein. Vielmehr handele es sich bei dem geplanten Haus in Ohligs-Ost um ein Hotel der Kategorie „Drei Sterne Plus“. Hartmut Hoferichter: „Damit wird es in Zukunft in Solingen ein Hotel geben, dass gerade für viele Geschäftsreisende ideal ist.“

Das sogenannte Economy-Hotel wird nach seiner Fertigstellung über insgesamt 158 Zimmer verfügen. In der ebenerdigen Etage des mehrgeschossigen Gebäudes ist überdies ein gastronomischer Betrieb angedacht. In der Summe wollen die Investoren rund 20 Millionen Euro in den Bau des Hotel-Komplexes stecken.

Pläne, am hinteren Zugang zum Solinger Hauptbahnhof ein Hotel zu errichten, hatte es seit mehreren Jahren gegeben. Das Projekt ist eines der zentralen Vorhaben, mit dem das ganze Quartier östlich des Bahnhofs nachhaltig aufgewertet werden soll. So war bereits vor einiger Zeit unter anderem der neue Firmensitz des IT-Entwicklers Codecentric in unmittelbarer Nähe eröffnet worden. Darüber hinaus besteht seit dem Jahr 2017 ein parkähnlicher Spielplatz. Und am 5. Juli wird mit dem Millionen-Projekt Galileum die neue Solinger Sternwarte samt Planetarium ihrer Bestimmung übergeben.

Das Hotel selbst entsteht auf zwei Grundstücken, von denen eines früher dem Solinger Unternehmer Michael Kölker gehörte. Das andere Grundstück befand sich wiederum im Besitz der Bahnflächen-Entwicklungsgesellschaft, einer Tochter des Landes NRW und der Deutschen Bahn AG.

Auf der letztgenannten Fläche steht augenblicklich noch ein leerstehendes ehemaliges Bahngebäude. Dieses war in den vergangenen Wochen in die Schlagzeilen geraten, weil sich dort offenbar eine Drogenszene etabliert hat. Es kam zu Beschwerden von Passanten, die sich über benutzte Spritzen beklagten. Das Gebäude soll deshalb bis zu seinem Abriss gegen unbefugtes Betreten abgesichert werden.

Mehr von RP ONLINE