1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Hoffnungen bei Flora Frey zerplatzt

Solingen : Hoffnungen bei Flora Frey zerplatzt

Enttäuscht, verbittert, tief verletzt – mit diesem Gefühl sind Flora-Frey-Mitarbeiter gestern zu ihren Arbeitsplätzen im Dycker Feld gegangen. "Wir haben einen Kloß im Hals", berichtet Betriebsratsvorsitzender Dirk Trauner über einen Start in die Woche, bei dem plötzlich alles anders ist.

Enttäuscht, verbittert, tief verletzt — mit diesem Gefühl sind Flora-Frey-Mitarbeiter gestern zu ihren Arbeitsplätzen im Dycker Feld gegangen. "Wir haben einen Kloß im Hals", berichtet Betriebsratsvorsitzender Dirk Trauner über einen Start in die Woche, bei dem plötzlich alles anders ist.

Spätestens in einem halben Jahr wird der Sämerei-Betrieb nach Quedlinburg in Sachsen-Anhalt verlagert. 88 Mitarbeiter würden hier am Standort Solingen ihren Job verlieren, beschreibt Trauner die dramatische Konsequenz. Vergangenen Freitag habe die Geschäftsleitung die "Horrornachricht" überraschend verkündet. Nur die 26 Vertriebs-Außendienstmitarbeiter sind von der Betriebsverlagerung nicht betroffen.

"Keiner hat derzeit mit der Betriebsverlagerung gerechnet", sagt Joachim Drewe, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender. Denn nach dem Verkauf des Unternehmens im Juli an Investoren im Umfeld der Münchener Finanzinvestor GCI Management sei gerade in den vergangenen Wochen Aufbruchstimmung zu beobachten gewesen. "Wir hatten die Hoffnung, dass unser Standort hier erhalten bleibt", ergänzt Trauner.

  • Solingen : Flora Frey geht
  • Solingen : Entscheidungen bei Flora Frey im Oktober?
  • Solingen : Flora Frey an Finanzinvestor verkauft

Betriebsrat will kämpfen

Doch diese Hoffnung ist nun wie mit einem Paukenschlag verflogen. Bereits gestern Mittag hat sich der Betriebsrat mit der Geschäftsleitung zu einem ersten Gespräch getroffen. Weitere werden folgen. "Unser Ziel ist, für die Mitarbeiter, einen guten Sozialplan abzuschließen", betont Betriebsratsvorsitzender Trauner.

Die Mitarbeitervertretung wird sich nach seinen Worten nicht zu übereilten Abschlüssen drängen lassen. "Wir wollen das Beste für die Kollegen herausholen." Viele seien seit Jahrzehnten im Betrieb, hätten Kinder, Familien und ihre Existenz in Solingen. Und die stehe nun auf dem Spiel.

(RP)