Hickhack um Einwohnerzahl von Solingen

Stadt oder NRW-Statistiker – wer hat sich verrechnet? : Hickhack um Einwohnerzahl

Das Land NRW zählt 159.026 Solinger, die Stadt aber 162.945 Personen.

Solingen wächst. Das ist erfreulich, zumal das wirtschaftliche Perspektiven eröffnet und vor allem Investoren anlockt, die beispielsweise in Wohnungen investieren. Doch über die aktuelle Zahl der in Solingen lebenden Menschen gehen die Meinungen der Stadt und von Information und Technik Nordrhein-Westfalen weit auseinander. Denn während die Stadt ihre Einwohnerzahl laut Melderegister mit 162.945 Personen zur Jahresmitte angibt – im Mai waren es noch 163.019 Personen –, zählte der Landesbetrieb IT.NRW Ende Juni lediglich 159.029 Solinger Einwohner.

„Wir bekommen monatlich von den Städten Angaben über Geburten, Verstorbene, Zuzug oder Wegzug“, erklärt Leo Krüll. Die Basiszahl dafür ist aus dem Jahr 2011, als der letzte Zensus durchgeführt worden war, ergänzt der Sprecher des Landesbetriebes IT.NRW. Damals zählte Solingen laut IT.NRW 155.080 Solinger. Die monatlichen Zu- und Abgänge ergaben nun den Bestand von 159.029 Einwohnern. Solingen ging 2011 aber bereits von einer Einwohnerzahl von 158.469 Personen aus.

„Ein Großteil des Unterschieds ist auf den Zensus 2011 zurückzuführen, der auch nicht mehr zu beheben ist“, teilt Thomas Groos, Abteilungsleiter Statistik und Zensusbeauftragter der Stadt mit. Einfach die aktuellen Zahlen des Melderegisters an die Landesbehörde mitteilen, das ginge nicht. „Das ist aus Datenschutzgründen nicht möglich“, meint der Sprecher von IT.NRW mit Verweis auf die vielen Klagen anlässlich der Volkszählung im Jahr 1987.

Maßgeblich und offiziell ist allerdings die Einwohnerzahl der Düsseldorfer Landesbehörde. „Unsere Zahl hat Relevanz“, betont Leo Krüll unter anderem mit Blick beispielsweise auf die Schlüsselzuweisungen des Landes. Die orientiert sich an der Einwohnerzahl. Solingen, finanziell ohnehin nicht auf Rosen gebettet, könnte hier durchaus mehr Geld beziehungsweise Zuweisungen erzielen, zumal die Einwohnerzahl der örtlichen Meldebehörde mit der von IT.NRW um knapp 4000 Personen variiert. Für Solingen würde sich eine Korrektur der Einwohnerzahl in barer Münze auszahlen.

Deshalb will die Stadt im November mit dem Landesamt sprechen. „Wir wollen uns der Problemlösung nähern. Das Problem betrifft viele Kommunen in Nordrhein-Westfalen und ist kein Solinger Problem. Andere Kommunen sind teilweise noch deutlich stärker davon betroffen“, erklärt die städtische Pressestelle.

Solingen wächst, doch nicht so schnell wie angenommen. Entgegen früherer Berechnungen der Stadtverwaltung ist im Jahresverlauf bislang ein leichter Bevölkerungsrückgang von 500 bis 600 Personen zu verzeichnen. „Das ist das Ergebnis von Registerbereinigungen im Nachgang zur Europawahl“ teilt die Stadt mit. Das sei ein Einmal-Effekt. Gleichwohl: Die vorhergesagte Einwohnerzahl von 163.593 Personen zum Jahresende kann somit nicht erreicht werden.

Mehr von RP ONLINE