1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Harmonie beim Spar- und Bauverein

Solingen : Harmonie beim Spar- und Bauverein

Die Bilanz des Spar- und Bauvereins (SBV) Solingen für das Jahr 2011 kann sich sehen lassen – das vermittelten der Vorstandsvorsitzende Ulrich Bimberg und der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Werner Bertl auf der Vertreterversammlung in der Alten Schalterhalle am früheren Hauptbahnhof. Der Jahresüberschuss der Genossenschaft beträgt 3,2 Millionen Euro. Ein Teil davon wird als vierprozentige Dividende an die 13 000 Mitglieder des Vereins zurückgezahlt. Das beschloss die Vertreterversammlung ohne Gegenstimme. Die 90 anwesenden Vertreter und 13 Ersatzvertreter entlasteten ebenso einstimmig Vorstand und Aufsichtsrat.

Mehr Wohnungen für Ältere

Foto: Gregor Eisenhuth

Im "Jahr der Genossenschaften" hob Bertl die Bedeutung dieser Gesellschaftsform hervor: "Genossenschaften vereinen wirtschaftliche Rendite mit sozialer Verantwortung." Bimberg ging in seinem Vorstandsbericht besonders auf die Herausforderungen der Zukunft ein.

Durch die demografische Entwicklung rückten mehr kleine Wohneinheiten für zwei Personen in den Fokus. Vor allem der Wohnbedarf für ältere Menschen erhöhe sich. In der Seniorenwohnanlage Weegerhof entstanden im ersten Bauabschnitt bereits 45 altengerechte Wohnungen, im zweiten kamen wegen der hohen Nachfrage noch einmal 34 Wohnungen dazu.

Rechnung tragen müsse der Wohnungsbau auch dem Klimaschutzgedanken, betonte Bimberg. Nachhaltigkeit in der Bebauung und Modernisierung sei dabei ein zentrales Anliegen. 2500 Wohnungen des Spar- und Bauvereins wurden bereits mit Wärmedämmungen ausgestattet. In den nächsten Monaten nimmt der Spar- und Bauverein die energetische Modernisierung weiterer Häuser in Angriff. Im Verlauf der letzten zehn Jahre investierte die Genossenschaft in seine Bauten insgesamt 243 Millionen Euro.

Gesunde wirtschaftliche Lage

"Unsere wirtschaftliche Lage ist gesund", sagte Ulrich Bimberg. Der Vorsitzende stand auch den Vertretern Rede und Antwort zu Fragen über Leerstände oder die "ordnungsgemäße Bewirtschaftung" von Immobilien.

Auf der insgesamt harmonischen Versammlung ehrte der Vorstand zahlreiche Vertreter für ihre langjährige engagierte Mitarbeit im Spar- und Bauverein. "Nachhaltigkeit" verkörperten dabei auch die Geschenke für die Jubilare. Anstatt eines schnell verwelkenden Blumenstraußes erhielten diese eine Thermoskanne.

(RP)