Solingen: Handel mischt die Karten neu

Solingen : Handel mischt die Karten neu

Die Kölner Straße zwischen Clemens-Galerien und dem Einkaufscenter am Neumarkt könnte von der neuen Entwicklung profitieren. Mit dem Auszug von Saturn ergeben sich womöglich Probleme für die Hauptstraße.

Nach Bekanntgabe der ersten Mieter fürs neue Shopping-Center am Neumarkt durch die Investoren Sonae Sierra und MAB Development wartet Ruth Deus vom Einzelhandelsverband jetzt, welche Solinger Fachgeschäfte ins Center einziehen. "Nur Ketten wären enttäuschend", sagte Deus gestern. Gleichzeitig machte sie deutlich, dass der Solinger Handel die Investoren beim Wort nimmt. "Es ist wichtig, dass — wie angekündigt — das Center zu 30 Prozent mit Händlern aus der Region belegt wird", so Deus.

Thomas Binder, Geschäftsführer von Sonae Sierra, hatte dies tags zuvor in der Morgenpost in Aussicht gestellt. Das werde aber noch etwas dauern, so Binder. Nachdem mit Saturn und Edeka die Ankermieter für das neue Center gefunden seien, würden in den kommenden zwei Monaten die mittleren Flächen vermarktet, ehe in einer dritten Phase die ortsansässigen Händler angesprochen würden. Das Kalkül: Kleinere Firmen werden von den jeweils größeren in das neue Einkaufszentrum gezogen. Allerdings: Was für das Center gut ist, muss für andere Teile der City nicht von Vorteil sein. Die Karten werden neu gemischt, unter den einzelnen Standorten in der Innenstadt wird es Sieger und Verlierer geben.

Hauptstraße/Kaufhofgebäude Dass Saturn vom Standort an der Hauptstraße ins Einkaufszentrum zieht, wusste beispielsweise Ruth Deus schon länger. Nun droht in den oberen Etagen des Kaufhofgebäudes ein neuer Leerstand. Darum sieht SPD-Fraktionsvorsitzender Ernst Lauterjung den Saturn-Umzug auch durchaus kritisch. "Wir müssen aufpassen, dass nicht irgendwann auch der Kaufhof weg ist, das wird eine schwierige Situation", sagte der Politiker.

Hier sei jetzt das neue City-Management gefragt, welches unter anderem die Aufgabe hat, die Hauptstraße zu beleben. Grundsätzlich sei es, so Lauterjung, aber nicht Aufgabe der Politik oder der Verwaltung, Mieter für das eine oder aber andere Center zu besorgen. "Das regelt der Markt", sagte Lauterjung.

Clemens-Galerien So war der Kaufhof selbst in der Vergangenheit ebenfalls schon als Mieter aufgetreten. Das Warenhaus mietete Flächen in den Clemens-Galerien an und erweiterte so bis heute sein Sortiment. Spielzeug, Kinderbekleidung und Damenschuhe wurden auf einer Fläche von 1200 Quadratmetern in den Clemens-Galerien untergebracht. "Vielleicht ja als Test, um zu sehen, ob diese Abteilungen nach dem Wegzug von Saturn wieder im eigenen Geschäft untergebracht werden können", sagte ein Einzelhandelsexperte.

Der Sprecher des Werbe- und Interessenrings Innenstadt, Waldemar Gluch, glaubt jedenfalls nicht, dass das neue Center den Clemens-Galerien das Wasser abgräbt. "Der Handel lebt vom Wettbewerb, beide Center werden sich befruchten", sagte Gluch gestern. Es sei nach der Schließung von Karstadt und dem langen Stillstand in der City erforderlich, die "verloren gegangene Verkaufsfläche wieder zu füllen".

Kölner Straße Dabei könnte vor allem die Kölner Straße zwischen den beiden Einkaufszentren von der Entwicklung profitieren. Kunden, die vom neuen Shopping-Center in die Clemens-Galerien wollen, werden die Kölner Straße nutzen. Das Resultat könnte sein, dass die Straße eine Aufwertung erfährt. Immerhin wird sie in Zukunft die Hauptachse in der City sein. Händler, die nicht im neuen Center unterkommen, könnten zur Kölner Straße ziehen.

Shopping-Center Denn klar ist, dass im neuen Shopping-Center nicht für alle Platz sein wird. Schon heute sind 45 Prozent der Verkaufsflächen vermietet. Waldemar Gluch, der selbst Einzelhändler und auch Vorsitzender des städtischen Planungsausschusses ist, wertet dies jedenfalls positiv. "Daran kann man sehen, da sind Profis am Werk", sagte Gluch. Er würde sich für die innerstädtische Werbegemeinschaft wünschen, dass verstärkt auch junge Mode im neuen Center zum Zuge kommt, "damit Menschen zwischen 15 und 30 Jahren wieder in Solingen einkaufen".

(RP/rl)