Solingen: Grundschul-Projekt "Komm Sport" erfolgreich

Solingen : Grundschul-Projekt "Komm Sport" erfolgreich

Jeder zehnte Zweitklässler ist sportmotorisch besonders begabt, die breite Masse liegt im Durchschnitt, und nur etwa jeder siebzehnte Schüler hat sportliche Schwächen. Das zeigen jetzt die Ergebnisse des FOSS-Tests (Forschungszentrum für den Schulsport), der im vergangenen Herbst an fast allen Solinger Grundschulen vollzogen wurde.

Im Rahmen des Projekts "KOMM Sport", das seit dem Schuljahr 2015/16 in Solingen durchgeführt wird und unter anderem von der Sparkasse gefördert wird, wurden insgesamt 1020 Grundschüler der zweiten Klasse getestet. Je nachdem, wie sie in Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit abschneiden, wird ihnen die Teilnahme an Sportangeboten der drei Projektpartner empfohlen.

Der Verein Kids Aktiv richtet sich hierbei an motorisch schwache Kinder, die Mitgliedsvereine des Solinger Sportbunds bieten durchschnittlichen Kindern verschiedene Gruppen an. Besonders sportliche Kinder können an den Vielseitigkeits-AGs der Friedrich-Albert-Lange-Schule teilnehmen, die seit 2008 NRW-Sportschule ist.

"Durch das Projekt sollen sich die Kinder möglichst langfristig für Sport begeistern", erklärt Peter Nolden, Berater im Schulsport für die Bezirksregierung Düsseldorf. Dieser nachhaltige Aspekt sei eine Besonderheit unserer Stadt, die neben zwanzig weiteren Kommunen in Nordrhein-Westfalen an dem Projekt des Familienministeriums teilnimmt. Auch das flächendeckende Testen sei spezifisch für Solingen.

Die Aktion werde von den Grundschulen sehr gut angenommen, heißt es von den Organisatoren. Das mag an der spielerischen Atmosphäre des Tests liegen. So geht es etwa in der Kategorie Ausdauer nicht um einen Dauerlauf, sondern um eine Herde Pferde, die über die Rennbahn galoppieren.

Die sportliche Betätigung nach den Tests klappt sowohl bei den Vielseitigkeits-AGs der FALS als auch bei den Angeboten von Kids Aktiv sehr gut. Die "Durchschnitts-Sportler" betätigen sich jedoch nur zögerlich. "Die Angebote, die vor Ort stattfinden, funktionieren", resümiert Nolden. "Nicht funktionieren diejenigen, die mit Wegen quer durch die Stadt verbunden sind." Das sei ein Appell an sämtliche Solinger Vereine, sich an der Grundschulförderung zu beteiligen und somit ein breiteres Angebot für die Schüler zu schaffen.

(deho)
Mehr von RP ONLINE