Solingen: Großer Bedarf an Ehrenamtlichen

Solingen: Großer Bedarf an Ehrenamtlichen

Solinger Freiwilligen Agentur berät ab dem neuen Jahr im Lesecafé der Stadtbibliothek.

Die Jüngste ist 13, die sich ehrenamtlich in einem Seniorenheim engagiert. Weit über 80 sind andere Ehrenamtler, die über die Solinger Freiwilligen Agentur zu den verschiedensten Einsatzorten schon vermittelt wurden. Ob nun als Lesepaten in Grundschulen oder Kindergärten, bei der Hausaufgabenhilfe, in Seniorenheimen mit Älteren reden oder Spazierengehen, in Tierparks bei der Fütterung helfen, Hilfe in Museumsshops leisten oder sich in den Bereichen Umwelt, Verwaltung und Sport freiwillig betätigen: Die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Einsatzes sind breit gefächert — und gefragt: "Wir suchen deshalb weiter Ehrenamtliche, die sich engagieren wollen", sagen Karl Willi Bick und Hans-Reiner Häußler von der Solinger Freiwilligen Agentur.

Mit Beginn des neuen Jahres hat die Freiwilligen Agentur ihre Beratungsstunden — jeden ersten Dienstag im Monat vormittags von 10 bis 12 Uhr und nachmittags von 15 bis 17 Uhr; einmal im Quartal zudem noch eine zusätzliche Beratung — in das Lesecafé der Stadtbibliothek verlegt. "Wir wollen uns ausweiten, von daher sind wir im Lesecafé besser aufgestellt", sagt Hans-Reiner Häußler. "Und wir erhoffen uns hier auch mehr Laufkundschaft", ergänzt Karl Willi Bick.

Die Freiwilligen Agentur sieht sich als Schnittstelle zwischen Menschen, die sich ehrenamtlich betätigen möchten, und Menschen, die Ehrenamtliche suchen und brauchen. Über das Jahr gesehen hat die Agentur etwa fünf Kontakte pro Beratungsstunden, seit Gründung des Vereins sind es nun rund 700. "Zwei Drittel davon haben wir fest vermittelt", sagt Karl Willi Bick und ergänzt: "Es gibt Zufriedenheit in beide Richtungen. Für die Ehrenamtler selbst und für die Einrichtung, die Hilfe bekommt."

  • Dauerbaustelle in Bielefeld : Solinger Hauptbahnhof vom ICE-Netz abgekoppelt

Auch in der Stadtbibliothek, die der Solinger Freiwilligen Agentur nun ein neues Zuhause im Lesecafé an der Mummstraße bietet, sind ehrenamtliche Kräfte gerne gesehen. "Nicht nur als Vorlesepaten, die regelmäßig mittwochs und samstags kommen", sagt Bibliotheksleiterin Sylvia Heinrichs-Reinshagen. Hilfe bei Veranstaltungen würde beispielsweise benötigt oder jemand, der sich um den Lesegarten kümmert.

Erste Beratungsstunde der Freiwilligen Agentur im neuen Jahr ist am Dienstag, 7. Januar, die erste Zusatzberatung im ersten Quartal ist für den 20. Februar geplant. "Unsere Idee ist, auch Beratungsstunden in andern Stadtteilen anzubieten", sagt Hans-Reiner Häußler, "überdies haben wir vor, den Kontakt zu Institutionen zu intensivieren."

(RP)
Mehr von RP ONLINE