Solingen: Getaway als Sprungbrett für junge Musiker

Solingen: Getaway als Sprungbrett für junge Musiker

Ab sofort können sich Schülerbands für eine Teilnahme am 19. Schülerrockfestival im April bewerben.

Der 18. April dürfte für viele Solinger Jugendliche ein besonders aufregender Tag werden: Für die Einen, weil sie zum ersten Mal vor einem größeren Publikum auf der Bühne ihr Talent zeigen können, für die Anderen, weil sie erstmals Disco-Luft schnuppern. Beim Schülerrockfestival im Getaway geben sich an besagtem Samstag junge Bands die Klinke in die Hand und ziehen bei ihren rund 15-minütigen Auftritten alle Register. Zum 19. Mal organisiert die städtische Jugendförderung das Ereignis. Dabei stehen ihr die Städtische Musikschule, die Friedrich-Albert-Lange-Schule, das Rockprojekt Wuppertal und der Cow Club zur Seite.

Begonnen hatte alles einst in der Mensa der Gesamtschule Solingen. Später wurde das Getaway zum Schauplatz des Festivals, das immer größere Zahlen an Besuchern und Nachwuchskünstlern anzog. "Die Szene ist förmlich explodiert", freut sich Jens Stuhldreier von der Jugendförderung und verweist auf den Status Solingens als "Rock City No.1". Doch obwohl Rockmusik die Basis der Veranstaltung ist, wollen die Organisatoren auch Musiker, die sich anderen Stilrichtungen verschrieben haben, mit einbinden. Neben mehrköpfigen Formationen werben die Veranstalter auch um Solokünstler.

  • Sommerparty 2017 : Diese Bands spielen bei Echt.Scharf.Solingen

Ab sofort können sich die Nachwuchsmusiker für eine Teilnahme bewerben. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht. "Den Kern der Gruppen müssen Schüler bilden - dazu zählen natürlich auch Berufsschüler", erklärt Patricia Stute von der Abteilung Vorbeugender Jugendschutz. Die Bewerbungsfrist läuft bis 18. März. Bei den jüngeren Auflagen des Festivals freuten sich die Veranstalter über hohe dreistellige Besucherzahlen und zum Teil über 20 Bands. Nicht nur die erste Erfahrung im Umgang mit dem Publikum soll für die jungen Talente ein Meilenstein sein. "Es ist toll, wie die Gruppen hinter der Bühne miteinander umgehen, voneinander lernen, sich vernetzen und später gegenseitig unterstützen", sagt Stuhldreier. Immer wieder sind teilnehmende Bands kurze Zeit nach ihrem Einstand beim Schülerrockfestival auf längeren Konzerten zu erleben - und das vielleicht sogar bald mit neuem Equipment: Denn die Gruppe, die im Vorfeld am meisten Tickets verkaufte, darf sich als Preis über einen Instrumenten-Gutschein in Höhe von 500 Euro freuen. Wie viele Bands auch am Start sein werden - fest steht bereits, wer den krönenden Abschluss des Abends liefert: Die ehemalige Schülerrockband "Dickes Gebäude".

Im Obergeschoss ist unter anderem der Cow Club mit einem Aktionsstand vertreten. Dort soll es einige Überraschungen für die Gäste geben. Und die Organisatoren wagen bereits jetzt einen Ausblick auf das nächste Jahr: Denn 2016, wenn das Solinger Schülerrockfestival zum 20. und das aus Wuppertal zum 30. Mal stattfindet, wollen die Veranstalter beider Städte ihre Kooperation verstärken.

(RP)
Mehr von RP ONLINE