Solingen Gefundenes Lesefutter

Solingen · Solingen ist beim Bookcrossing die aktivste Stadt in Deutschland. Tina Galioto, Kerstin Lange und Silke Raschkowski sind drei von ihnen. Zum Osterwochenende laden die Bookcrosser zum Bücherfinden auf der Korkenziehertrasse ein.

„Mein Leben als Föhn“ – dieses Buch hätte Joschi-Micki vermutlich nie gelesen, wenn sie es nicht zufällig in der Sauna gefunden hätte. Beklebt war es mit dem unverwechselbaren Aufkleber: „Nimm mich mit“. Joschi-Micki heißt im wahren Leben Silke Raschkowski, ist 27 und arbeitet in einer Apotheke. Ihr größtes Hobby ist das Bookcrossing, für das sich jeder einen Spitznamen zulegt. „Manche nehmen Namen aus Büchern oder greifen auf Begriffe zurück, die damit zu tun haben“, sagt Tina Galioto alias Guini, die sich nach einer Figur aus der Artus-Sage benannt hat.

Bücher werden wild ausgesetzt

Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftsstudentin gehört mit Kerstin Lange zu den aktivsten Solingerinnen im Bookcrossing. Jeweils über 20 Bücher haben die beiden schon in diesem Jahr gelesen. „Darunter vieles, was einem sonst nicht in die Finger gekommen wäre“, sind sich die beiden einig. Beim Bookcrossing werden Bücher wild freigelassen oder in speziellen Zonen ausgesetzt, damit sie von anderen Leuten gelesen werden. „Das ist viel schöner, als sie im Regal verstauben zu lassen“, sagt die 42-jährige Kerstin Lange. Sie ist seit zwei Jahren als Ninaki registriert.

„Anfangs war ich nicht sicher, ob ich den 800-Seiten-Wälzer, einen historischen Roman, auf den ich es abgesehen hatte, auch wirklich umsonst mitnehmen durfte.“ Nach und nach machte sie sich mit den Geheimnissen des Bookcrossings vertraut, setzt heute selbst Bücher an ungewöhnlichen Orten aus. „In Arztpraxen, an Altglascontainern oder im Supermarkt – wo es passt“. In keiner deutschen Stadt gibt es so viele Bookcrosser und Bookcrosserinnen wie in Solingen. „Darauf sind wir natürlich mächtig stolz“, sagen die Drei. 243 Nutzer sind für die Klingenstadt auf der offiziellen Seite angemeldet. „Mein Lesekonsum hat sich, seitdem ich dabei bin, stark erhöht“, meint Tina Galioto. Um noch mehr Bücherfreunde für das Projekt zu gewinnen, veranstalten die Solinger Bookcrosser eine Aussetzaktion zum Osterspaziergang. „500 Bücher sollen zwischen Karfreitag und Ostersonntag auf der Korkenziehertrasse freigelassen werden“, erklärt Kerstin Lange. Kinderbücher, Romane, Krimis – für jeden Geschmack ist etwas dabei. „Besonders würde es uns natürlich freuen, wenn die Finder Einträge machen“, so Silke Raschkowski, denn nur so lassen sich Bücherreisen verfolgen.

Treffen im Steinenhaus

Bookcrossing fördert die Gemeinschaft. Seit einem Jahr gibt es Meet-ups im Steinenhaus. Dort tauscht man sich über Gelesenes aus und oft nimmt man wieder neuen Lesestoff mit nach Hause. Seit zwei Jahren gibt es die offizielle Bookcrossing Zone in der Stadtbibliothek. „3000 Bücher wurden hier ausgesetzt“, berichtet Claudia Elsner-Overberg, die damit einen Beitrag zur niederschwelligen Leseförderung leistet.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort