Solingen: Für Senioren entstehen 41 neue Wohnungen

Solingen : Für Senioren entstehen 41 neue Wohnungen

Der Spar- und Bauverein Solingen investiert 3,5 Millionen Euro in ein Neubauprojekt in der Siedlung am Wasserturm.

Anfang des neuen Jahres wird der Spar- und Bauverein Solingen (SBV) ein Neubauprojekt in der Siedlung Wasserturm starten: Für rund 3,5 Millionen Euro will die größte Wohnungsbau-Genossenschaft des Rheinlandes entlang der Schlagbaumer Straße 41 barrierefreie Wohnungen für Senioren bauen. "Die Baugenehmigung liegt jetzt vor", sagt Ulrich Bimberg zum bereits vor einigen Monaten angekündigten öffentlich geförderten Neubauprojekt. Der so geförderte Wohnungsbau sorgt dafür, die Mieten bezahlbar zu halten. Der Vorstandsvorsitzende des SBV hält es für erforderlich, Wohnungen speziell für Senioren auch in anderen großen Siedlungen des Spar- und Bauvereins zu bauen. Der Bedarf dafür sei vorhanden.

Und mit dem großen Senioren-Wohnbauprojekt im Weegerhof in Höhscheid habe man gute Erfahrungen gemacht. Vorstellbar wäre beispielsweise, auch in der Siedlung Böckerhof ein Senioren-Wohnprojekt umzusetzen. Doch das ist zunächst noch Zukunftsmusik. Auch in der Siedlung Wasserturm sollen im Erdgeschoss des Neubauprojektes zusätzlich eine Tagespflegeeinrichtung und ein Bewohnertreff eingerichtet werden. Für die neuen Wohnungen werden alte Häuser der Genossenschaftssiedlung abgerissen, um Platz zu schaffen.

Neben den 3,5 Millionen Euro für den Neubau investiert der Spar- und Bauverein im nächsten Jahr darüber hinaus noch 9,4 Millionen Euro in die Instandhaltung sowie acht Millionen Euro in die Modernisierung der Wohnungen. Macht unter dem Strich ein Investitionsvolumen von 20,9 Millionen Euro. Das sind rund 2,3 Millionen Euro mehr als im Jahr 2015. "Die Genossenschaft steht wirtschaftlich gut da. Die Wohnungsnachfrage zieht an", sagt SBV-Vorstandsvorsitzender Ulrich Bimberg. Das werde nicht nur den Leerstand weiter reduzieren. Bimberg beobachtet auch eine stärkere Wohnungsnachfrage von Personen aus der Rheinschiene. "Das merkt man schon", sagt der SBV-Vorstandsvorsitzende.

Kleinere Neubauprojekte, größere Ausgaben für Instandhaltung und Modernisierung - das ist die Strategie der Genossenschaft in der nahen Zukunft. "Das geht mehr in die Breite, das spüren viele unserer Genossenschaftsmitglieder", sagt Ulrich Bimberg. So werden nächstes Jahr beispielsweise Dächer und Fenster an Häusern in der Zieten- und der Finkenstraße und der Siedlung Weyersberg erneuert. Obere Geschossdecken werden in mehreren Siedlungen gedämmt, Treppenhäuser renoviert, Hauseingänge neu gestaltet.

Die 2014 in der Siedlung Wasserturm begonnenen Sanierungsmaßnahmen werden nun im vierten Bauabschnitt an der Burgunderstraße und der Schlagbaumer Straße weitergeführt. Allein hier werden von der Genossenschaft rund 1,65 Millionen Euro investiert.

(uwv)