1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Freude und Erleichterung

Solingen : Freude und Erleichterung

Mit großer Freude und Erleichterung reagiert die FDP auf den Durchbruch bei der Realisierung des Hofgartens. "Das Trauerspiel dauert mittlerweile viel zu lange, und ein weiterer Aufschub mit all seinen negativen Folgen wäre unzumutbar geworden", so Kreisvorsitzender Ulrich G. Müller.

Ohne eine Attraktivierung der Innenstadt durch den Hofgarten drohe die schrittweise Verödung. "Wir hoffen und gehen davon aus, dass sich durch den Hofgarten der Investitionsstau in unserer Innenstadt positiv auflöst und weitere Investitionen nach sich ziehen werden", erklärt Detlef Ammann vom Werbe- und Interessenring W.I.R. Innenstadt.

Der Vorstand des W.I.R. werde sowohl den Abriss als auch den Neubau stetig begleiten und in den zuständigen Gremien positiv auf den Investor einwirken. SPD-Fraktionsvorsitzender Ernst Lauterjung sieht "ein positives Signal für die City" und hofft nun auf eine Belebung der Innenstadt. Nicht nur auf dem ehemaligen Karstadt-Areal, sondern auch in anderen Bereichen, beispielsweise in den Clemens-Galerien".

Froh über das Ende der dreijährigen Wartezeit ist CDU-Fraktionschef Bernd Krebs. "Wir müssen jetzt einen Schritt weiterkommen und ich hoffe, dass der Zeitplan nun eingehalten wird", erklärte Krebs.

"Erfreut, aber auch skeptisch", reagiert Gerd Schlupp, Fraktionsvorsitzender der Linken, auf die Ankündigung des bevorstehenden Hofgarten-Baustarts. Nun gehe es darum, die bestehenden Chancen klug zu nutzen und die Risiken, die sich aus dem Projekt ergeben können, so weit wie möglich zu minimieren.

Schlupp warnt: "Das Einkaufszentrum darf nicht zum Sargnagel für andere Händler werden."

(RP)