Frau bei Messerangriff in Solingen schwer verletzt

Festnahme in Solingen: Frau wird bei Messerangriff schwer verletzt

Ein 59-Jähriger hat eine Bekannte vor einem Bistro in Wald niedergestochen. Später stellte sich der mutmaßliche Täter selbst. Die Frau kam mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Großeinsatz für die Polizei am Montagmorgen rund um die Friedrich-Ebert-Straße in Wald: Nachdem ein 59-jähriger Mann gegen 9.50 Uhr vor einem Bistro eine Bekannte niedergestochen hatte, waren die Einsatzkräfte phasenweise mit einem regelrechten Großaufgebot vor Ort – ehe sich der mutmaßliche Täter am Mittag schließlich selbst auf der Walder Wache den Beamten stellte.

Was den Angriff auf die 58 Jahre alte Frau ausgelöst haben könnte, stand am Montagnachmittag hingegen noch nicht fest. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Paar unmittelbar vor der Tat offenbar in einen heftigen Streit geraten. Wobei zunächst wohl ein Wort das andere gab, bis der Mann zuletzt plötzlich ein Messer zog und mit der Waffe gleich mehrmals auf seine Bekannte einstach.

Bei der Attacke erlitt die Frau gleich mehrere schwere Verletzungen im Brustbereich, so dass sie von dem alarmierten Notarzt ins Klinikum eingeliefert wurde. Später konnte die Polizei dann zumindest teilweise Entwarnung geben. „Es besteht zurzeit keine Lebensgefahr“, sagte ein Polizeisprecher, der zum genauen Motiv für die Bluttat noch keine Angaben zu machen vermochte.

Derweil hatten seine Kollegen vom zuständigen Kriminalkommissariat mit dem Verhör des mutmaßlichen Täters begonnen. Dieser hatte nämlich nach dem Angriff auf die 58-Jährige zunächst einmal die Flucht angetreten, sich später aber doch besonnen und sich auf der Wache Wald ergeben. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen, Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdelikt. Als Auslöser für die Tat gilt ein Beziehungsstreit als wahrscheinlich.

Mehr von RP ONLINE