1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Foyer des Konzertsaals mit neuem Teppich und rötlichem Schimmer

Solingen : Foyer des Konzertsaals mit neuem Teppich und rötlichem Schimmer

Die Renovierung des Theater und Konzerthauses ist abgeschlossen. Zum Auftakt der neuen philharmonischen Konzertreihe der Bergischen Symphoniker konnten die Musikfreunde bereits erstmals über den neu verlegten roten Teppich im Foyer des Konzertsaals wandeln.

Oberbürgermeister Norbert Feith und der Vorsitzende des Kulturausschusses, Rainer Villwock, hatten ihn am Sonntag, dem Tag der Bundestagswahl, vor Beginn der Wahlparty seiner Bestimmung übergeben.

Seit Mitte Juli 2013 wurde nicht nur der Estrich im Konzertsaal-Foyer erneuert; auch letzte Wasserschäden im Theatersaal sind verschwunden. Eine Viertelmillion Euro investierte die Stadt in ihr Theater. Dies "unterstreicht den Stellenwert, den wir der Kultur in unserer Stadt trotz sehr begrenzter Etatmittel zumessen", betonte Norbert Feith. Der gesamte Estrich im Foyer des Konzertsaals und im ehemaligen Raucherfoyer wurde auf 800 Quadratmetern abgetragen, erneuert und mit einem neuen Teppichboden versehen. Wie das Kulturmanagement nachgerechnet hat, stecken allein im Estrich 70 Kubikmeter Sand und Spezialzement. Der neue Teppich aus Dänemark lässt sich leicht reinigen und ist besonders licht- sowie "reibeecht" und schalldämmend. Die Renovierung war nötig, weil der alte Estrich bröckelte und der grüne Vorgängerteppich nach 25 Jahren abgenutzt war.

  • Patrick Dollas singt und spielt in
    Online-Diskussion des Schlosstheaters Moers : Schauspieler Patrick Dollas: „ Der Spaß, Theater zu spielen, überwiegt“
  • Die Gruppe „Zeitkratzer“ wird live in
    Kultur in Düsseldorf : Schumannfest mit Konzerten vor Live-Publikum
  • Der türkische Journalist Can Dündar beim
    Mehr Digitales aus dem Remscheider Theater : Eine „Revolution“ mit Nachwirkungen

Parallel zu den Arbeiten im Foyer legten die Theatertechniker im Theatersaal selbst Hand an und montierten in Eigenleistung neue Polster und Rückenlehnen. 813 Sitze mit einem stolzen Alter von 20 Jahren galt es zu erneuern. Dabei musste wegen komplizierter Verschraubungen jeder Sitz einzeln ausgebaut werden. Auch letzte Wasserschäden im Theater wurden beseitigt. Am 19. Februar hatten sich 20 000 Liter Löschwasser aus der Druckwassersprühanlage auf die Bühne im Pina-Bausch-Saal ergossen. Einige Piniendielen waren noch auszutauschen und die Arbeitsgalerien mit Dielen aus Schwarzkieferholz zu belegen. Die Kosten dieser Arbeiten trägt die Versicherung.

Der Oberbürgermeister kündigte an, dass auf die innere Gebäudeverjüngung bald auch die Aufwertung des Außenbereiches um das Theater und Konzerthaus folge. So erhalten Fußgänger in der ersten Jahreshälfte 2014 einen Übergang über die Konrad-Adenauer-Straße, neue Taxihalteplätze entstehen, und eine Begrünung wird angelegt.

(red)