Solingen: Finanzamt zieht ab Mitte März in Neubau

Solingen : Finanzamt zieht ab Mitte März in Neubau

Bis auf einige Außenarbeiten ist das neue Gebäude des Finanzamtes an der Goerdelerstraße fertiggestellt. Ende Februar übergibt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb den Neubau an die Finanzverwaltung. Mitte März startet der Umzug.

Die Bauarbeiten für das neue Finanzamt an der Goerdelerstraße sind auf die Zielgeraden eingebogen: "Ende dieses Monats werden wir das Gebäude an die Finanzverwaltung übergeben", sagt Martin Krause, Architekt des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB). Während im Inneren des Gebäudes alles fertiggestellt ist, werden derzeit noch restliche Bauarbeiten im Außenbereich — beispielsweise im Eingangsbereich des Neubaus — erledigt: "Wir liegen voll im Zeit- und im Kostenplan", sagt Krause.

Nur heftiger Schneefall oder starker Frost könnten in den nächsten Tagen noch zu Verzögerungen führen. "Bei Frost kann der Boden nicht verdichtet werden", sagt der Architekt mit Blick auf die Außenarbeiten. Am heutigen Donnerstag ist zudem ein Treffen mit dem Stadtdienst Ordnung vorgesehen. Hier soll terminlich festgelegt werden, wann die Straßenabsperrung auf der Goerdelerstraße und die zurückgebaute Verkehrsinsel in der Straßenmitte wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt wird. Ist das alles erledigt, steht auch dem Linksabbiegen von der Goerdeler- in die Florastraße nichts mehr im Weg. Ebenfalls heute wird der Neubau exakt für das städtischen Straßenkataster eingemessen.

Martin Krause kann dem Neubau viel Positives abgewinnen: "Das Gebäude ist sehr schön geworden, wenn man weiß, was vorher da gestanden hat." Damit meint der BLB-Architekt die frühere Polizeiinspektion und das ehemalige Nebengebäude des Finanzamtes. Mit den Rohbauarbeiten wurde nach Abriss der Altgebäude im September 2011 begonnen, das Richtfest war vor knapp einem Jahr.

  • Solingen : Finanzamt gut fürs Stadtbild
  • Solingen : Finanzamt verklinkert
  • Solingen : Finanzamt: Laute Baustelle

Rund 16,5 Millionen Euro kostet das neue vier- beziehungsweise fünfgeschossige Finanzamt, in dem die aktuell 241 Mitarbeiter — 189 Beamte, 34 Angestellte und 18 Auszubildende — der bisherigen Ämter Ost (Goerdelerstraße) und West (Merscheider Busch) künftig unter einem Dach arbeiten werden. Die Ämter Ost und West fusionieren zum 1. April dieses Jahres zum Finanzamt Solingen. "Wir freuen uns auf das neue Gebäude", sagt der Vorsteher des Finanzamtes, Christoph Krüger.

Denn die Zusammenarbeit an einem Ort sei allemal leichter, als über zwei Dienststellen verteilt. "Im Kopf sind wir im Neubau schon angekommen", ergänzt Krüger. Er selbst kann dann ebenfalls die Pendelei zwischen seinen Büros in den Ämtern Ost (dienstags, donnerstags, freitags) und West (montags und mittwochs) beenden.

Doch zunächst steht jetzt für die Mitarbeiter des Finanzamtes der Umzug ins neue Gebäude auf dem Programm. Der soll am 15. März starten und am 28. März abgeschlossen sein. "Wegen des Umzugs und anderer technischer und organisatorischer Umstellungsarbeiten bleiben die beiden Ämter in dieser Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen", sagt Christoph Krüger.

Er verweist zudem darauf, dass durch die Fusion eine durchgehende Änderung sämtlicher zurzeit gültiger Steuernummern erforderlich ist. Unberührt davon bleiben nur die Bereiche Grunderwerb- und Kraftfahrzeugsteuer. "Die Steuerbürger", so Christoph Krüger, "erhalten automatisch vom Rechenzentrum NRW eine Mitteilung mit ihrer neuen Steuernummer." Voraussichtlich ab dem 25. März werden diese Mitteilungen verschickt.

Was mit dem alten Finanzamtsgebäude an der Goerdelerstraße geschieht, das ist noch nicht abschließend entschieden: "Derzeit wird ein Verwertungskonzept erstellt und die Betriebsnotwendigkeit geprüft", heißt es vonseiten der Niederlassungsleitung des BLB Düsseldorf. Damit sind nach wie vor alle Varianten offen — der Abriss des Gebäudes ebenso wie ein Verkauf oder es wird wieder vermietet. Eine entsprechende Empfehlung werde die BLB-Niederlassung voraussichtlich in rund einem halben Jahr an die BLB-Zentrale weiterleiten, die dann eine Entscheidung treffen werde, heißt es.

(RP/ac)