Solingen: Film-Casting auf Grossmann-Gelände

Solingen : Film-Casting auf Grossmann-Gelände

Für Dreharbeiten zur Komödie "Keiner schiebt uns weg" werden über 200 Statisten gesucht.

Wer sein Haar gern länger trägt oder auch in puncto Bart und Koteletten einen 70er Jahre Retro-Stil bevorzugt, ist in den nächsten Tagen auf dem Gelände der inzwischen geschlossenen Stahlgießerei Grossmann besonders gern gesehen.

"Aber auch alle anderen Frisuren werden zum Dreh hin nach Absprache zeitkonform angepasst oder mit Haarteilen ergänzt", heißt es in der Mitteilung der Produktionsfirma filmpool fiction. Diese dreht von Mitte Juni bis Mitte Juli am Walder Schauplatz für den WDR-Spielfilm "Keiner schiebt uns weg". In dessen Mittelpunkt steht - in Anlehnung an eine wahre Begebenheit - eine Frau, die im Gelsenkirchen des Jahres 1979 mit ihren Kolleginnen um Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern kämpft. Die Verfügbarkeit und schnelle Erreichbarkeit des Drehortes vom Standort Köln aus habe den Ausschlag für das Solinger Firmengelände gegeben, heißt es aus der Filmcrew.

Diese hofft für den Dreh auch auf die tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung: "Wir benötigen mehr als 200 Menschen", betont Max Herrmann, Regieassistent bei der Produktion. Am morgigen Freitag, 25. Mai, und am Samstag, 26. Mai, jeweils von 10 bis 18 Uhr können sich Filmbegeisterte zwischen 18 und 70 Jahren, die schon immer einmal gerne vor der Kamera stehen wollten, als Statisten bewerben. Das Casting findet am Drehort an der Wittkuller Straße 108 statt.

Zu vergeben sind dabei auch kleinere Sprechrollen. Verkörpern sollen die interessierten Solinger sowohl die Firmenbelegschaft als auch Gäste eines Konzerts. Wer sich beim Casting meldet, füllt dort einen Personalbogen aus, gibt Auskunft über mögliche Vorerfahrungen (die aber nicht unbedingt vonnöten sind) und posiert für ein Foto.

Neben Menschen im 70er Jahre-Look werden womöglich auch Autos aus derselben Dekade im Film zu sehen sein. Besitzer entsprechend alter Fahrzeuge können daher auch Bilder ihres Wagens mitbringen. Wann genau und wie oft die Statisten und Kleindarsteller zum Einsatz kommen, steht noch nicht fest: Das Pensum reicht dabei von einem bis zu mehreren Drehtagen.

Mindestens 16 Drehtage für den von Regisseur Wolfgang Murnberger inszenierten Film werden wohl insgesamt auf dem Grossmann-Gelände stattfinden. Und neben dem Erlebnis, am Filmset hautnah dabei zu sein, winkt den Interessenten wie üblich pro Drehtag auch eine kleine Gage.

(ied)