1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Feuerwehr rettet fünf Personen aus Haus

Solingen : Feuerwehr rettet fünf Personen aus Haus

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus am Neumarkt sorgte für eine starke Rauchentwicklung. Vier Bewohner wurden über Drehleitern gerettet, eine Person wurde durch das Treppenhaus in Sicherheit gebracht

Ein vierjähriger Junge und ein siebenjähriges Mädchen sowie weitere drei Personen wurden am späten Dienstagabend von der Feuerwehr mit einer Drehleiter aus den oberen Etagen eines Hauses an der Straße am Neumarkt in der Innenstadt gerettet. Sie wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung und Kreislaufproblemen ins Städtische Klinikum gebracht. Anwohner des unteren Stockwerks konnten sich selbstständig retten.

Aus bislang unklarer Ursache war im Keller des Mehrfamilienhauses ein Brand ausgebrochen. Bewohner bemerkten den Rauch, der aus dem Kellergewölbe drang und informierten unmittelbar die Feuerwehr.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich drei Personen bereits ins Freie gerettet. Im Ober- und im Dachgeschoss machten sich jeweils zwei weitere Personen an den Fenstern ihrer Wohnungen bemerkbar. Über zwei Drehleitern wurden diese Personen schließlich aus dem Haus geholt. Eine weitere Person, berichtet die Feuerwehr, wurde von einen Trupp unter schweren Atemschutz mit einer sogenannten "Fluchthaube" über den Treppenraum aus dem zweiten Obergeschoss gerettet.

  • Monheim : Feuerwehr rettet sechs Personen aus Brand-Haus
  • Brand in Düsseldorf-Oberbilk : Zwei Bewohner per Drehleiter aus Haus gerettet
  • Kaarst : Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses

Die Ursache des Brandes, der offensichtlich im Keller des innerstädtischen Hauses ausgebrochen war, ist bislang noch völlig unklar. Polizeisprecher Christian Wirtz kündigte gestern auf Nachfrage an, dass sich die Brandexperten der Kriminalpolizei am heutigen Freitag die Kellerräume des Hauses anschauen werden. Diese wurden nach dem Einsatz der Feuerwehr von der Polizei beschlagnahmt und versiegelt.

Die Wohnungen des Gebäudes sind dagegen weiter bewohnbar, und auch im Friseurgeschäft im Erdgeschoss des Hauses konnte gestern ganz normal gearbeitet werden - zumal die Feuerwehr abschließend das gesamte Gebäude unter Einsatz eines Hochleistungslüfters entrauchte. "Die Höhe des Sachschadens liegt geschätzt bei rund 25.000 Euro", teilte der Polizeisprecher mit.

Die Feuerwehr war mit einem großen Aufgebot am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr zum Einsatzort zum Neumarkt gekommen. Mehr als 20 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr-Wachen I und III waren vor Ort. Ausgerüstet mit schweren Atemschutz wurden die Flammen im Keller gelöscht. Priorität hat bei der Feuerwehr aber stets die Personenrettung.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr durch die freiwilligen Löscheinheiten 5 (Böckerhof) und 7 (Wald), die die Wachen an der Katternberger Straße und am Frankfurter Damm besetzten. Mit beteiligt waren auch die Löscheinheiten 3 (Mangenberg) und 6 (Gräfrath) sowie die Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund.

(uwv)