1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Europawahl 2019: In Solingen gibt es am 26. Mai 81 Wahllokale

Europawahl 2019 : 350 Wahlhelfer in Solingen gesucht

Bei lediglich 47 Prozent lag im Mai 2014 die Wahlbeteiligung für das Europäische Parlament. Bei der gleichzeitigen Kommunalwahl vor fünf Jahren war die Beteiligung mit 43,7 Prozent aber noch mickriger.

Das Wählerverzeichnis ist weitgehend erstellt, am 15. April kann es gedruckt werden. „Die Wahlbenachrichtigungen für die Europawahl gehen die Woche nach Ostern per Post heraus“, sagen die für Wahlen und Bürgerbegehren zuständige Mitarbeiterin Petra Strotmann und der Leiter des Stadtdienstes Einwohnerwesen, Dirk May. Haben die Wahlbenachrichtungen die Haushalte beziehungsweise Wählerinnen und Wähler erreicht, kann auch Briefwahl beantragt werden. „Das wird zunehmend genutzt“, sagt Dirk May.

111.500 Solinger, darüber hinaus 11.970 EU-Bürger, die in Solingen leben, aber nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben, können am Sonntag, 26. Mai, das neue EU-Parlament wählen, wenn sie denn am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Besonderheit: In Solingen wird an diesem Sonntag gleichzeitig das Dürpelfest gefeiert.

EU-Bürger ohne deutsche Staatsbürgerschaft, die in der Klingenstadt an der Wahl teilnehmen möchten, müssen aber bis zum 5. Mai einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen. Dieser kann auf der Internet-Seite bundeswahlleiter.de heruntergeladen werden. Auch die Bürgerbüros halten die Formulare in Papierform bereit. Weitere Informationen gibt es dazu unter wahlen.solingen.de.

 Im ehemaligen Schulgebäude von Burg befindet sich jetzt das Besucherzentrum von Schloss Burg. Deshalb zieht das Wahllokal im Stadtteil in die Feuerwache um.
Im ehemaligen Schulgebäude von Burg befindet sich jetzt das Besucherzentrum von Schloss Burg. Deshalb zieht das Wahllokal im Stadtteil in die Feuerwache um. Foto: Radtke, Guido (gra)

Bei der Wahl im Jahr 2014 haben allerdings nur wenige EU-Bürger in Solingen ihr Kreuz auf dem Wahlzettel gemacht. Gerade einmal 232 seien es gewesen, erklärt Petra Strotmann. Allerdings hätten die EU-Bürger die Möglichkeit, an der Europawahl in ihrem Heimatland teilzunehmen.

Aber auch die Beteiligung anderer Wähler hielt sich in Grenzen. Nicht einmal jeder zweite Solinger nutzte 2014 sein Wahlrecht. Lediglich 47 Prozent von rund 114.000 Wahlberechtigten machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Bei der damals gleichzeitig stattgefundenen Kommunalwahl lag die Wahlbeteiligung mit 43,7 Prozent sogar noch niedriger. Hier waren 126.873 Personen, darunter auch 16-Jährige, wahlberechtigt. 55.448 Personen wählten Stadtrat und Bezirksvertretungen.

Dirk May und Petra Strotmann würden sich freuen, wenn sich noch Helfer melden, damit die Europawahl reibungslos über die Bühne geht. 450 haben sich bereits gemeldet. „Wir brauchen aber rund 800“, sagen die Mitarbeiter des Stadtdienstes Einwohnerwesen.

Zu besetzen sind wie bei anderen Wahlen 81 Wahllokale im Stadtgebiet in der Zeit von 8 bis 18 Uhr. Das alte Schulgebäude in Oberburg – dort, wo mittlerweile das Info-Center von Schloss Burg untergebracht ist – steht als Wahllokal nicht mehr zur Verfügung. Die Oberburger wählen stattdessen in der Feuerwache. Die Sparkasse in Ohligs und die nicht mehr bewirtschaftete Schule Rennpatt haben ebenfalls als Wahllokal ausgedient. Die Grundschule Südstraße nimmt diese ehemaligen Wahllokale auf. Auf dem Stimmzettel finden die Wähler 41 Parteien. „Es darf nur eine Stimme abgegeben werden“, sagt Dirk May. Er geht wie Petra Strotmann deshalb davon aus, dass nach 18 Uhr schnell ausgezählt werden kann.

Hier erfahren Sie noch mehr zur Europawahl 2019.

Von den derzeit 751 Europaabgeordneten stellt Deutschland 96. Eine gleich hohe Zahl an deutschen EU-Abgeordneten darf auch nach der Wahl am 26. Mai ins EU-Parlament einziehen.