1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Engeln bleibt länger bei Lebenshilfe Solingen

Geschäftsführer Engeln verlängert bis zum Jahr 2024 : Lebenshilfe zukünftig mit Doppelspitze

Ursprünglich war vorgesehen gewesen, dass Ansreas Engeln sein Amt zum 31. März 2022 aufgibt. Er leitet die Lebenhilfe nun mit der neuen Geschäftsführerin Christiane Gairing.

Die Solinger Lebenshilfe wird in den kommenden drei Jahren von zwei Geschäftsführern geleitet werden. Denn nachdem mit der von den Gemeinnützigen Kölner Werkstätten gekommenen Christiane Gairing bereits am 1. November eine neue Geschäftsführerin ihr Amt angetreten hat, ist nun von der Lebenshilfe bekannt gegeben worden, dass der bisherige Geschäftsführer Andreas Engeln der gemeinnützigen Organisation ebenfalls erhalten bleiben wird.

Ursprünglich war vorgesehen gewesen, dass Engeln sein Amt zum 31. März 2022 aufgibt. Doch jetzt erfolgte die Wende. „Andreas Engeln konnte dazu gewonnen werden, sein zunächst gekündigtes Beschäftigungsverhältnis bis Ende 2024 fortzusetzen“, hieß es am Freitag vonseiten der Lebenshilfe. Als Doppelspitze sollten die beiden Geschäftsführer fortan die Einrichtungen der Lebenshilfe Solingen leiten und unter anderem den Werkstatt-Neubau realisieren.

Die Planungen hierfür gehen nach Angaben des Lebenshilfe-Vorstandes, der seinerseits vor knapp zwei Monaten ins Amt gekommen war, weiter. So seien inzwischen erste Gespräche des Vorstandes mit Oberbürgermeister Tim Kurzbach, Stadtdirektor Hartmut Hoferichter in seiner Funktion als Baudezernent sowie Ordnungsdezernent Jan Welzel geführt worden, teilte die Lebenshilfe mit. Weitere Treffen seien für Januar terminiert.

  • Lebenshilfe e.V. Solingen
    Nach Vorstandswechsel : LVR lehnt alten Lebenshilfe-Standort in Solingen ab
  • Prof. Dr. Susanne Schwalen, Vorsitzende Lebenshilfe,
    Vorstand ist zurückgetreten : Führungswechsel bei der Solinger Lebenshilfe nach Streit um Standort
  • Alpaka Annabelle war der Star bei
    Yanfeng in Neuss : Mit einem Alpaka zur Lebenshilfe

Noch im Dezember soll ferner auch ein Austausch mit Spitzenvertretern des Landschaftsverbandes Rheinlandes (LVR) anstehen. Der LVR ist Kostenträger bei einem Neubau der Werkstatt für Behinderte, lehnt aber den heutigen Standort an der Freiheitstraße in Wald ab. Der alte Vorstand wiederum war für Gräfrath als Standort eingetreten und hatte nach Protesten von Elternvertretern im Oktober das Handtuch geworfen. Man sei zuversichtlich, eine gute Lösung zu erreichen, sagte Peter Heinen, Vorsitzender des neuen Vorstands, am Freitag.