1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Energiepreise sorgen für Ansturm bei Beratung in Solingen

Jahresbilanz der Verbraucherzentrale Solingen : Hohe Energiepreise sorgen für Ansturm bei Beratung

Im vergangenen Jahr hatten die Berater der Verbraucherzentrale Solingen wieder viel zu tun. Insgesamt 4630 Verbraucher wendeten sich im Jahr 2021 an die Verbraucherzentrale.

Die massiv in die Höhe schnellenden Preise für Energie bereiten immer mehr Bürgern auch in der Klingenstadt große Sorgen. Das jedenfalls ist der Eindruck bei den Mitarbeitern der Verbraucherzentrale Solingen. Denn sie haben zuletzt festgestellt, dass die Zahl der Verbraucher, die sich zum Beispiel bei Problemen mit ihrer Stromrechnung an die Berater wenden, seit dem vergangenen Herbst sprunghaft angestiegen ist.

„Die Energiepreise sorgen für einen zusätzlichen Ansturm auf die Beratungsstelle“, hieß es jetzt vonseiten der Verbraucherzentrale Solingen, die am Dienstag ihre Jahresbilanz für 2021 vorstellte. Demnach suchten im zurückliegenden Jahr insgesamt 4630 Verbraucher Rat. Wobei dabei die Sorgen wegen gekündigter Strom- oder Gasverträge sowie die hohen Preise einen großen Anteil ausmachten. „Dass mehrere Strom- und Gasanbieter trotz vertraglicher Vereinbarung die Versorgung ihrer Kundschaft einstellten, brachte im Herbst viele Haushalte in Bedrängnis. Betroffene rutschten in die Grundversorgung und hatten Mühe, einen neuen bezahlbaren Vertrag zu bekommen. Hier gab es viel Unsicherheit und Sorge. Und bis heute ist die Nachfrage aufgrund der generell gestiegenen Preise für Strom, Gas und Öl sehr hoch“, so die Verbraucherzentrale, die ihren Sitz am Werwolf in der Solinger Innenstadt hat.

  • Bis zum Jahr 2030 will die
    Beratung in Hilden : Verbraucherberater geben gratis Tipps zur Solarenergie
  • Anfang 2021 brannte diese Scheune nahe
    Jahresbericht der Feuerwehr Solingen : Wieder mehr Einsätze für die Feuerwehr
  • An einigen Tankstellen in Brüggen und
    Tank-Ansturm im deutsch-niederländischen Grenzgebiet : „Wir haben doppelt so viel Kraftstoff verkauft wie sonst“

Gleichzeitig gab es aber auch Wellen von betrügerischen Paket-SMS oder Fake-Inkasso-Forderungen beziehungsweise nicht immer rechtmäßige Kontoentgelte, die den Beratern jede Menge Arbeit bescherten. Und darüber hinaus sorgte zudem ein weiteres Thema für etliche Termine. So erreichten die Verbraucherzentrale nach dem verheerenden Hochwasser vom vergangenen Juli zahlreiche Fragen zu Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherung, wie Dagmar Blum, Leiterin der Beratungsstelle Solingen, am Dienstag berichtete.

Bei rund 1300 Rechtsberatungen und -vertretungen setzten sich die Verbraucherschützer nach eigenen Angaben 2021 zumeist erfolgreich für die Ansprüche von Ratsuchenden ein. In der allgemeinen Verbraucherberatung erhielten 26 Prozent der Verbraucher diese aufgrund von niedrigen Einkommen entgeltfrei. Dass dies notwendig erscheint, zeigt unter anderem die hohe Zahl von verschuldeten Haushalten. So habe speziell die Corona-Krise oftmals die finanzielle Situation verschlechtert – sei es durch Kurzarbeit, wegbrechende Aufträge oder Jobverlust Rechtliche Ersteinschätzungen bei allgemeinen Fragen erteilt die Verbraucherzentrale generell kostenfrei.