Solingen: Eine leidenschaftliche Pfarrerin wird verabschiedet

Solingen : Eine leidenschaftliche Pfarrerin wird verabschiedet

Martina Köster-Schneider war fast 30 Jahre lang als Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Wald sowie in verschiedenen Funktionen für den Kirchenkreis tätig. Am kommenden Sonntag wird die Theologin durch Superintendentin Dr. Ilka Werner aus ihrer bisherigen Pfarrstelle an der Walder Kirche entpflichtet.

Köster-Schneider tritt im März eine neue Stelle in der evangelischen Kirchengemeinde Gemarke-Wupperfeld an. Mit ihrem Wechsel nach Wuppertal wird die Theologin auch die vielfältigen Ämter aufgeben, die sie bislang für den Kirchenkreis Solingen wahrnimmt.

So ist sie als Skriba, also zweite Stellvertreterin der Superintendentin, seit 2004 Mitglied des Solinger Kreissynodalvorstands. Ebenso lange vertritt sie als gewählte Delegierte den Kirchenkreis bei der Landessynode. Die Menschen in Wald und im Kirchenkreis haben sie aber nie als Kirchenfunktionärin erlebt, weiß auch Superintendentin Werner: "Martina Köster-Schneider ist eine leidenschaftliche Pfarrerin - egal ob sie predigt, den Kontakt zu jungen Leuten sucht oder über die Zukunft unserer Kirche nachdenkt."

Im Kirchenkreis hat sie sich schon früh für kirchliche Arbeitsfelder engagiert, die ihr bis heute am Herzen liegen. Mehr als 20 Jahre lang war sie die Botschafterin des alle zwei Jahre stattfindenden Laientreffens für den Solinger Kirchenkreis. Unzählige junge und alte Menschen aus der Klingenstadt haben in dieser Zeit an einer Fahrt zum Kirchentag teilgenommen, die Martina Köster-Schneider organisiert hatte.

In den letzten sieben Jahren hat die Walder Pfarrerin zudem die Leitung des Komitees für die Partnerschaft mit dem evangelischen Kirchenkreis Medan auf der indonesischen Insel Sumatra übernommen. Superintendentin Werner verweist dabei auf die besondere Begabung Köster-Schneiders, auch andere Menschen für Projekte zu begeistern: "Egal ob Kirchentag oder Indonesienpartnerschaft - überall hat sie sich ganz der Aufgabe verschrieben und viele begeistert, angestiftet und mitgerissen."

Aber nicht nur ihre Begeisterungsfähigkeit, sondern auch ihr Gespür für kirchliche Entwicklungen zeichnen die scheidende Walder Pfarrerin und kirchliche Gemeinde- und Organisationsentwicklerin aus, meint Ilka Werner: "Martina Köster-Schneider hat in einzigartiger Weise einen Instinkt für Veränderungen im Kirchengefüge. Und reichlich Mut, dann auch schwierige Themen anzusprechen und etwas Neues zu wagen."

Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrerin Martina Köster-Schneider beginnt am Sonntag, 22. Februar, um 11 Uhr in der Walder Kirche. Im Anschluss lädt die Walder Gemeinde zu einem Empfang ins Gemeindehaus Corinthstraße 14 ein.

(tws)
Mehr von RP ONLINE