Solingen: Eine etwas andere Zugabe

Solingen: Eine etwas andere Zugabe

Die Mischung macht den Erfolg der Tanzgala aus. Zum zehnten Mal in Folge veranstaltete das Tanz Zentrum Kai Koch seinen Premierenball – wie jedes Jahr vor rund 600 begeisterten Gästen im ausverkauften Konzerthaus.

Olaf Büchner überlässt nichts dem Zufall. In der Zeit, in der die Tanzfläche beim Langsamen Walzer, Discofox oder Rumba bevölkert ist, schaut der Tanzlehrer in aller Regelmäßigkeit auf sein Skript, auf dem der Ablauf der fünfstündigen Tanzgala minutiös festgehalten ist. Alle Mitarbeiter des Tanz Zentrums Kai Koch, die beim Premierenball hinter den Kulissen mitarbeiten, sind ebenfalls mit diesem Plan ausgestattet. Um den reibungslosen Ablauf zu garantieren, bleibt für Spontanes bei einer derartigen Großveranstaltung eigentlich keine Zeit.

Dann aber geht mit Olaf Büchner doch das Kind im Manne durch. Während das Publikum im ausverkauften Konzerthaus Federico Slemties und Stephanie Thoms für ihre begeisternde Latein-Show feiert und dem Sieger-Paar des "Nations-Cup 2009" kleine Präsente überreicht werden, kommt dem Moderator der festlichen Veranstaltung die Idee der etwas anderen Zugabe. Büchner verkuppelt kurzerhand Anja Breidenbach und Martin Maroh, zwei Helfer aus dem Mitarbeiter-Team, mit den Profitänzern ganz unkompliziert für einen Wiener Walzer.

Die bunte Mischung macht den Erfolg der Tanzgala aus, die seit der Premiere im Jahr 2001 auch jetzt bei der zehnten Auflage mit rund 600 Gästen ausverkauft war. "Wir haben zwar viele alte Tanzschulzöpfe abgeschnitten, doch eins haben wir uns bewahrt: den feierlichen Einzug der Grundkurs-Schüler und die anschließend folgende Wiener Walzer-Formation", sagt Olaf Büchner. Dass sich die 79 Paare nach dem Vorbild des Wiener Opernballs in diesem Jahr erstmals in zwei Gruppen präsentierten, hatte keineswegs etwas mit der ungewöhnlich großen Masse an jungen Tänzern zu tun. "Wir hatten auf dem Parkett auch schon mal mehr als 100 Paare. Das hat bei den Drehungen aber auch den einen oder anderen blauen Fleck gegeben." Daher haben sich Olaf Büchner und Kai Koch, die beiden Geschäftsführer des Tanz Zentrums gedacht, die Formation beim Jubiläumsball etwas entspannter und Eltern-freundlicher zu gestalten.

Neben Show-Einlagen von Tanzprofis wie Federico Slemties und Stephanie Thoms oder der Solinger Formation "Back Beat Boogies", den Vierten der letztjährigen Boogie Woogie-Weltmeisterschaft wird das Programm stets von Gruppen aus dem eigenen Haus mitgestaltet. "Die Gala ist ein ganz besonderer Anlass, auf den man gezielt hinarbeitet", sagt Judith Liesmann, die bei den Auftritten der von ihr betreuten Show-Formation sowie der Videoclip- oder Dance 4 Fans-Gruppe Dancers am Rand der Tanzfläche mitfieberte. Das sei aber entspannter, als selbst eine Show zu tanzen – so wie "den Quietsche-Entchen-Tanz". Der Anzug war gegen Badehose, das Abendkleid gegen Bikini und die Tanzschuhe gegen Flossen getauscht. So präsentierte sich das Team des TanzZentrums Kai Koch beim amüsanten Höhepunkt des perfekten Gala-Abends. Exakt eine halbe Stunde nach Mitternacht, so wie es Olaf Büchner in seinem Skript vorgesehen hatte.

(RP)