Solingen: Eine Collage für die Titelseite

Solingen: Eine Collage für die Titelseite

Mit ihrem Entwurf der Titelseite für einen Schulbuch-Katalog hat Justina Rode bei einem Gestaltungswettbewerb den ersten Platz gemacht. Auf 33 000 Katalogen ist die Collage der jungen Solingerin nun zu sehen.

So richtig vorstellen kann sich Justina Rode noch nicht, dass ihr Entwurf , ihre in Blau- und Silbertönen gehaltene Collage, in diesem Jahr 33 000 Kataloge des "Bildungsverlag Eins" zieren und von Tausenden Lehrern und Schülern in ganz Deutschland gesehen wird. "Das ist ein völlig unrealistischer Gedanke", schmunzelt die 22-Jährige und blickt ungläubig auf die Katalogexemplare, die gestern Morgen im Pädagogischen Zentrum des Technischen Berufskolleg ausliegen.

Innenansicht einer Waschmaschine

Zum ersten Mal hat die 22-Jährige im Rahmen des schulischen Teils ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin im vergangenen Herbst an einem Wettbewerb, dem Gestaltungswettbewerb des Schulbuchverlags "Bildungsverlag Eins" für die Titelseite des Kataloges für die Bereiche Technik und Hauswirtschaft, teilgenommen – und prompt gewonnen. "Wir haben die Entwürfe als Projektarbeit für den Unterricht angefertigt", erzählt Rode, "unsere Lehrerin hat nur vorgegeben, dass wir etwas fotografieren sollen."

Ihre Collage zeigt eine Waschmaschinentrommel von innen sowie einen Schneebesen, den Schlauch eines Wasserhahnes und ein Glas in Nahaufnahme. "Ich finde einfach, dass das zum Thema passt", erklärt die junge Frau. Am meisten Spaß gemacht hätte ihr das Ausprobieren, herauszufinden, "welche Gegenstände am Besten wirken, in welchem Licht sie perfekt rüberkommen". Denn am Anfang habe für sie lediglich festgestanden, dass sie Edelstahl fotografieren wolle. Mit den Arbeitsabläufen ist Rode durch ihre Ausbildung vertraut, "das mache ich dort eigentlich jeden Tag." Den Großteil der Arbeit, insgesamt, so schätzt sie, rund drei komplette Tage, hat die Solingerin am Wochenende erledigt. Gelohnt habe es sich für sie allemal: Neben 300 Euro Preisgeld hat sie für die Ausführung ihrer Arbeit von ihrer Lehrerin eine glatte Eins bekommen. Für Justina Rode ein weiterer Schritt auf dem Weg zu ihrem Traumberuf: "Ich kann mir nichts vorstellen, was ich lieber machen würde."

"Die Schüler bringen bei solchen Projekten ganz viel Engagement und Motivation auf", lobt Gunda Kempken, Schulleiterin des Technischen Berufskollegs, "schließlich arbeiten sie nicht selten an mehreren Projekten gleichzeitig und haben außerdem lange Arbeitstage in den Ausbildungsbetrieben." Projekte und Wettbewerbe seien ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. "Denn natürlich ist Theorie wichtig, die Frage ist jedoch, welchen Bezug die Schüler dazu bekommen. Mit diesen praktischen Aufgaben gelingt es, diesen Bezug deutlich zu machen."

Auch Lutz Görlich vom "Bildungsverlag Eins" ist ausgesprochen zufrieden mit der Resonanz, die es auf den ersten Gestaltungswettbewerb gab: "Wir hatten 700 bis 800 Einsendungen, bei denen die Klassen zum Teil aber schon eine Vorauswahl getroffen hatten." Bereits im April dieses Jahres startet der nächste Gestaltungswettbewerb für den Katalog des kommenden Jahres.

(RP)