1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Einbrecher werden Opfer von Autoknackern

Solingen : Einbrecher werden Opfer von Autoknackern

Die Polizei staunte nicht schlecht, als sie gestern Morgen bereits zum zweiten Mal binnen weniger Stunden nach Unterburg gerufen wurde. Nachdem Beamte erst am Montagnachmittag drei Männer beim Versuch eines Einbruchs in ein leerstehendes Haus an der Eschbachstraße festgenommen hatten, wurden nun ausgerechnet diese mutmaßlichen Kriminellen selbst Opfer einer Straftat. Unbekannte Täter haben in der Nacht zu gestern das in Unterburg zurückgelassene Auto des Trios aufgebrochen und dabei schwer demoliert.

Ein Busfahrer entdeckte den grauen Fiat mit ausländischem Kennzeichen am Dienstagmorgen an der Eschbachstraße. Die Autoknacker hatten sämtliche Scheiben des Fahrzeugs eingeschlagen. Ob die Attacke auf den Fiat im Zusammenhang mit dem Einbruchsversuch der Autobesitzer vom Vortag steht, vermochte die Polizei gestern noch nicht zu beurteilen. "Das wäre reine Spekulation", sagte eine Polizeisprecherin.

Klar ist hingegen, dass sich die drei mutmaßlichen Einbrecher im Alter von 28, 46 und 57 Jahren am Montagnachmittag an einem der unbewohnten Häuser an der Eschbachstraße in Unterburg zu schaffen machten - als sie von einem 47-jährigen Zeugen dabei beobachtet wurden. Anstatt nun aber die Flucht zu ergreifen, setzten die Männer ihren Einbruchsversuch in das Gebäude in aller Seelenruhe fort. Offenbar in der irrigen Annahme, bei dem Zeugen handele es sich selbst um einen Einbrecher.

Dass dies keineswegs der Fall war, merkten die Männer kurze Zeit später. Denn der Zeuge hatte inzwischen die Polizei alarmiert, die die ertappten Einbrecher schließlich festnahm.

Was die drei Männer in dem leerstehenden Anwesen gesucht hatten, stand gestern noch nicht zweifelsfrei fest. Die Polizei beobachtet allerdings immer wieder, dass Banden in unbewohnten Häusern nach Altmetall suchen. Zeugen der Tat vom Montag sowie Personen, die etwas zu dem Autoaufbruch sagen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0202/284-0 mit dem zuständigen Kriminalkommissariat 33 in Verbindung zu setzen.

(RP)