1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Kommentar: Ein Schritt in die falsche Richtung

Kommentar : Ein Schritt in die falsche Richtung

Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Die Stadt erhöht die Steuer – und Betreiber neuer Kasinos werden abgeschreckt. Mit Verlaub: Eine Branche, die allein in Solingen viele Millionen pro Jahr umsetzt, wird sich durch 187 000 Euro Mehrkosten nicht vertreiben lassen.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Die Stadt erhöht die Steuer — und Betreiber neuer Kasinos werden abgeschreckt. Mit Verlaub: Eine Branche, die allein in Solingen viele Millionen pro Jahr umsetzt, wird sich durch 187 000 Euro Mehrkosten nicht vertreiben lassen.

Nein, die Ratsentscheidung gestern basierte auf der Erwartung, Mittel in die Stadtkasse zu bekommen. Doch Geld ist nicht alles. Erstens sind 187 000 Euro bei Gesamtschulden von einer Milliarde kaum der Rede wert. Und zweitens wären in einer ehrlichen Rechnung auch die Folgekosten zu berücksichtigen, die Suchterkrankungen verursachen. Glücksspiel muss nicht, kann aber süchtig machen. Angesichts des damit verbundenen menschlichen Elends sollte das Vergnügungsstättenkonzept aus der City schnell auf andere Stadtteile übertragen werden. Das ist der einzige Weg, das Problem in den Griff zu bekommen. Die Steuererhöhung von gestern ist es nicht. (or)

(RP)