1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Ein Beruf im Zeichen der Schokolade

Solingen : Ein Beruf im Zeichen der Schokolade

Der Solinger Andreas Ronken ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Ritter Sport. Regelmäßig ist er zu Besuch in seiner Heimatstadt.

"Quadratisch. Praktisch. Gut". Diese Eigenschaftswörter stehen für die Schokolade der Marke Ritter Sport. Sie hat auch in der Klingenstadt ihre Anhänger. Doch nur wenige dürften wissen, dass der Chef der 1912 gegründeten Herstellerfirma Alfred Ritter GmbH & Co. KG ein Solinger ist.

Andreas Ronken (50) ist seit Januar 2015 der Vorsitzende der Geschäftsführung der in Waldenbuch (Landkreis Böblingen) ansässigen Firma. Zuvor war der studierte Maschinenbau-Ingenieur neun Jahre lang Geschäftsführer Produktion und Technik bei Alfred Ritter. Mit seinen 1450 Mitarbeitern erzielte der Mittelständler 2016 einen Umsatz von 470 Millionen Euro.

Täglich verlassen etwa drei Millionen quadratische Tafeln das Werk. Außer in Deutschland ist die Ritter-Sport-Schokolade in über 100 Ländern der Welt zu haben. Seit 2013 baut Ritter Sport in Nicaragua eine der größten Kakaoplantagen der Welt nach agrarforstlichen und nachhaltigen Gesichtspunkten auf. Andreas Ronken ist mehrmals im Jahr vor Ort.

"Ich bin in Gräfrath aufgewachsen. Nach dem Umzug der Eltern zur Kronprinzenstraße wurde die Innenstadt zu meinem Revier", sagt Ronken. Ab dem Alter von zehn Jahren hat er beim FC Britannia alle Jugendklassen durchlaufen - bis hin zur Ersten. "Ich habe unter anderem auch mit Bodo Uebber und Lutz Meschke gespielt." Beide haben es in die Geschäftsleitung von Firmen mit Weltruf geschafft: Uebber ist Finanzchef von Daimler Benz, Meschke fungiert in gleicher Funktion bei Porsche .

Andreas Ronken baute 1986 am Gymnasium Vogelsang sein Abitur und hat beste Erinnerungen an seine Schulzeit. "Dort herrschte damals positive Energie. Beflügelt davon haben wir Mitte der 1980er Jahre einen Rekord für das Guinness-Buch der Rekorde aufgestellt: Wir machten 73 Stunden ununterbrochen Mathematik-Unterricht . . ."

Mehrmals im Jahr kommt der Ritter-Sport-Chef in seine Heimatstadt, zudem etwa alle fünf Jahre zum Abiturienten-Jahrgangstreffen mit 60 bis 80 Leuten. Unter anderem ist dann das Kaffeehaus am Gräfrather Markt ein beliebter Treff. Einem Bericht der Stuttgarter Zeitung ist zu entnehmen, dass Andreas Ronkens Dienstwagen mintgrün ist - wie die Packung von Ritter-Sport-Pfefferminz. Seine Lieblings-Schokolade ist die vegane dunkle Voll-Nuss Amaranth. Die Kalorien werden beim Mountainbiking und Skifahren wieder abgearbeitet.

(RP)