Solingen: DRK-Spitze: Arne Moritz (CDU) löst Rolf Jacobi ab

Solingen : DRK-Spitze: Arne Moritz (CDU) löst Rolf Jacobi ab

Die Vorstandsmitglieder mussten kräftig mit anpacken, um noch mehr Stühle herbeizuholen. Denn der Tagungsraum in der Kreisgeschäftsstelle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an der Burgstraße platzte förmlich aus allen Nähten. Rund 120 Mitglieder waren zur Kreisversammlung gekommen.

Unter anderem wollten sie über eine neue Satzung für den Verband abstimmen: Aufsichtsgremium und Geschäftsführung sollen nach der Vorgabe von Bund und Ländern klar voneinander getrennt werden, der Geschäftsführer soll nicht nur die Detailentscheidungen treffen, sondern anders als bisher auch nach außen die Verantwortung tragen. Einmal im Jahr muss er vor der Versammlung Rechenschaft ablegen. "Wir haben uns aufgemacht, ein mittelständisches Sozialunternehmen mit 3,8 Millionen Umsatz zu sein", sagte Geschäftsführer Jan Welzel.

Rolf Jacobi kandidierte nicht mehr für den DRK-Vorstand. Foto: Hertgen (Archiv)

Wegen eines Änderungsantrages musste die Abstimmung letztlich jedoch auf eine außerordentliche Sitzung verschoben werden. Ehrenamtliche Mitglieder fürchten, durch die geplante Satzungsänderung an Einfluss zu verlieren. Somit wählten die Mitglieder den neuen Vorstand nach der alten Regelung.

In geheimer Wahl bestimmten die Mitglieder Arne Moritz mit 61 Ja-Stimmen bei 53 Gegenstimmen zum neuen Vorsitzenden (wir berichteten). "Ich will helfen, den Weg nach oben mitzugehen und diejenigen, die heute mit Nein gestimmt haben, zu überzeugen", kommentierte der Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisparteivorsitzende das eher knappe Ergebnis.

Moritz tritt die Nachfolge von Rolf Jacobi an, der nach über vier Jahrzehnten Vorstandsarbeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidierte. Die Mitglieder zollten dem 80-Jährigen stehende Ovationen. "Er hat den Vorstand vorangebracht", würdigte auch Jan Welzel Jacobis Verdienste um den Kreisverband.

Als stellvertretende Vorsitzende gingen Uta Wilde und Günter Bauske aus der Wahl hervor. Zuvor hatte Schatzmeister Burkhard Simiot den Mitgliedern die Jahresbilanz vorgelegt. "Der Kreisverband ist erstmals seit Jahren nicht mehr überschuldet", sagte er. Die Erträge seien trotz höherer Personal- und Materialkosten gestiegen. Das Deutsche Rote Kreuz Solingen beschäftigt zurzeit 106 Mitarbeiter. Außerdem sind 160 Ehrenamtler für den Verband tätig.

(rdl)
Mehr von RP ONLINE