1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Doppel-Feier an der Kita "Die kleinen Holzwürmer"

Solingen : Doppel-Feier an der Kita "Die kleinen Holzwürmer"

Die Kita wird eins, Pro Mobil feiert 45-jähriges Bestehen.

Gestern wurde an der Wiefeldicker Straße in Ohligs gleich doppelt gefeiert. Die inklusive Kindertagesstätte "Die kleinen Holzwürmer" feierte ihr einjähriges Bestehen, der Gründerverein "Pro Mobil e.V." blickt sogar bereits auf 45 Jahre Bestehen zurück.

"Schon viel geschafft, noch viel mehr vor" lautet das Motto anlässlich des 45-jährigen Bestehens von Pro Mobil. Geschäftsführerin Margit Benemann machte in ihrer Rede deutlich, dass dies nicht nur eine Phrase ist. So ist ein weiteres inklusives Wohnhaus gleich neben der Kita bereits in Planung. Benemann blickte jedoch stolz auf das bisher Erreichte zurück: Die 70 Plätze, die von der Kita "Die kleinen Holzwürmer" für Kinder mit und ohne Behinderung zur Verfügung gestellt werden, sind alle belegt. Gleichzeitig entstanden in der Kita auch neue Arbeitsplätze, darunter auch welche für Menschen mit Behinderung. "Pro Mobil" betreibt eine weitere Kindertagesstätte in Heiligenhaus sowie mehrere Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Dank ging für die finanzielle Unterstützung an die Aktion Mensch, die Stadtwerke und die Stadt Solingen.

  • Fotos aus der Klingenstadt : So wurde Altweiber 2020 in Solingen gefeiert
  • Nach dem Ausbau des Edeka-Markts soll
    Supermarkt im Hofgarten Solingen : Edeka Pauli will in Rekordtempo wachsen
  • Die Villa an der Elisenstraße in
    Immobilien in Solingen : Sparkasse stellt sich neu auf

Norbert Feith nannte Inklusion in seiner Ansprache als gemeinsames Ziel Solingens. "Menschen mit Behinderung gehören dazu", sagte der Oberbürgermeister. Er betonte, dass die Kita der Stadt geholfen habe. Es sei allerdings noch immer nicht genug Platz für alle Kinder.

Auch die Kinder selbst wollten ihren Teil zur Feier beitragen. Gemeinsam mit Kindergartenleiter Joachim Stüpp hatten sie ein Lied über Inklusion geschrieben und aufgeführt. Die Lieder der kleinen Sänger gab es anschließend auch auf CD.

Nach der Darbietung vom "Zirkus Lollipop" folgte eine Diskussionsrunde zum Thema Inklusion. Daran nahm auch der Schirmherr der Kindertagesstätte, der Autor und Aktivist Raúl Aguayo-Krauthausen, teil. Aguayo-Krauthausen sitzt selbst im Rollstuhl und macht sich für Inklusion und Barrierefreiheit stark.

(RP)