Solingen: Die Vielfalt der Stadt zeigen

Solingen : Die Vielfalt der Stadt zeigen

Der Zuwanderer- und Integrationsrat schreibt einen Fotowettbewerb aus. Gesucht wird die multikulturelle Vielfalt dieser Stadt. Auch Oberbürgermeister Norbert Feith hofft auf viele spannende Einsendungen. Die Preisübergabe findet während des Integrationskongresses statt.

Manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte. Genau das ist auch bei den Fotografien gewünscht, die zum Fotowettbewerb "Vielfalt – made in Solingen" eingereicht werden können. Zu diesem Fotowettbewerb laden Oberbürgermeister Norbert Feith und der Zuwanderer- und Integrationsrat (ZUWI) alle Solinger Bürger ein. Die Fotos sollen möglichst viele Aspekte des interkulturellen Zusammenlebens in Solingen zeigen.

Kreativität ist gefragt

Ob Schnappschüsse aus dem täglichen Leben oder extra arrangierte Motive – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Themen können das Wohnen und Arbeiten, aber auch die Freizeitgestaltung, Schule, Lernen und natürlich auch Feiern und Feste sein. Entstanden ist die Idee im Rahmen der Integrationskonferenz in der Arbeitsgruppe "Klima". Oberbürgermeister Feith erklärt: "Integration geht nicht allein durch den Kopf, sie muss viele Sinne ansprechen." Der ganze Mensch müsse angesprochen werden. Integration sei keine reine intellektuelle Kopfarbeit, sie betreffe auch die unterschiedlichsten Gefühle. Die Integrationsbeauftragte Anne Wehkamp ergänzt: "Sie funktioniert über Beziehungen und Begegnungen." Genau das sollen die Fotos darstellen. "Damit dokumentieren sie einen Teil Stadtgeschichte", sagt Feith, "stellen ein lebendiges Solingen dar". Er erhofft sich fantasievolle, ja durchaus auch kuriose Beiträge.

"Ich bin gespannt, was da alles kommt", erklärt auch Bürgermeisterin Rita Pickardt, "wie die normalen Menschen die Integration sehen." Für Hassan Firouzkhah vom ZUWI ist dieser Wettbewerb ein Start. "Daran können wir sehen, wie der Stand ist", sagt er.

Insgesamt 1000 Euro Preisgeld werden unter den Siegern aufgeteilt. Eine Jury aus Vertretern des ZUWI, professionellen Fotografen und Künstlern, Mitgliedern der Arbeitsgruppe und dem Oberbürgermeister werden über die Vergabe entscheiden. Einsendeschluss ist der 30. September. Eingereicht werden können digitale (mindestens 150 dpi) und analoge (Mindestgröße 10 x 15 cm) Fotos. Eine kurze Erklärung zum Foto, wie Aufnahmedatum und -ort, ein Titel des Bildes und die transportierte Botschaft, sollte beigefügt werden.

Wichtig ist, dass bei Fotos, auf welchen bis zu fünf Personen deutlich im Vordergrund zu sehen sind, eine schriftliche Einverständniserklärung der abgebildeten Personen vorgelegt werden muss. Die Siegerehrung findet im Rahmen des Integrationskongresses Anfang 2012 statt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE