1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Die neue Juckelbrücke schwebt ein

Solingen : Die neue Juckelbrücke schwebt ein

Am Donnerstagmorgen montierten Bauarbeiter die Elemente der neuen Wupperbrücke. Die waren zuvor am Bodensee gefertigt worden. Mitte August soll der Weg für Fußgänger und Radfahrer wieder frei sein.

Um fünf Uhr in der Früh endete am Donnerstag eine lange Reise zweier Kolosse: Die Elemente der neuen "Juckelbrücke" zwischen der Solinger Hofschaft Horn und dem Leichlinger Ortsteil Kradenpuhl waren auf Schwertransportern von ihrem Herstellungsort Singen unweit des Bodensees im Bergischen Land angelangt.

"Gerade auf dem letzten Stück gab es auch Engpässe zu überwinden", berichtete Projektleiter Karsten Ditscheid von den Technischen Betrieben Solingen, der die 34 und 14 Meter langen Brückenelemente gegen 3.15 Uhr am Autobahnkreuz Köln-Ost in Empfang nahm. Ein Spezialkran beförderte die schweren Bauteile nach ihrer Ankunft an den richtigen Platz. "Das war ein toller Moment", sagte Ditscheid, stellte aber auch klar: "Die wichtigste Arbeit gab es im Vorfeld. Schließlich mussten alle Teile wie Legosteine ineinander passen."

Die baufällige, 1924 entstandene Wupperbrücke war im Februar 2012 gesperrt worden. Gutachter hatten sie als einsturzgefährdet eingestuft. Nicht nur Wanderer und Radfahrer mussten sich fortan an andere Routen gewöhnen, auch Kinder erreichten das Schulzentrum "Am Hammer" in Leichlingen nur über Umwege. Auf Initiative der Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/ Merscheid wurde auf der Wipperauer Straße eine Tempo 30-Zone eingerichtet, um den alternativen Fußweg von Schülern zur Bushaltestelle sicherer zu machen. Kanuten durften die "Juckelbrücke", wie sie der Volksmund nennt, nicht mehr unterqueren.

  • Leichlingen/Solingen : Neue Juckelbrücke "rollte" über die Autobahn
  • Solingen : Stadt beklagt Millionenloch bei Brückensanierung
  • Solingen : Juckelbrücke: Neubau startet im Mai

Nach der Genehmigung durch Bezirksregierungen und Untere Landschaftsbehörden rückten die Bagger der Firma Hofschröer aus Lingen dem maroden Bauwerk im Mai auf den Leib. Viel Erdreich musste bewegt werden. Rohrleitungs- und Asphaltarbeiten standen auf dem Programm. Parallel zu den Bauarbeiten an der Wupper fertigte das Unternehmen pml in Singen die 9,3 und 3,7 Tonnen schweren Aluminiumelemente der neuen Brücke.

Gebannt verfolgten am Donnerstag der Solinger Stadtdirektor Hartmut Hoferichter, die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Juliane Hilbricht (Grüne) und der Leichlinger Bürgermeister Frank Steffes (SPD), wie die Arbeiter beide Bestandteile zur neuen Juckelbrücke zusammenfügten.

Die letzten Arbeiten an dem neuen Übergang sollen im September erledigt sein. Die feierliche Eröffnung der Brücke für Fußgänger und Radfahrer findet aber bereits am 15. August statt. "Somit können auch die Schulkinder die Brücke zum Beginn des neuen Schuljahres wieder nutzen", freute sich Hartmut Hoferichter.

(RP)