1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: „Die Innenstadt wird verstopft sein“

Solingen : „Die Innenstadt wird verstopft sein“

Wenn Rainer Bohm, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Nordstadt, auf die zukünftigen Parkplatzprobleme am neuen Rathauskomplex wegen der viel zu kleinen Tiefgarage blickt, spricht er von einem Schildbürgerstreich.

Sein Vorwurf: Es sei inkompetent geplant worden. Dabei ist das Problem altbekannt. Die Aktionsgemeinschaft aus Anwohnern und Geschäftsleuten habe schon im Sommer vergangenen Jahres darauf hingewiesen, für ausreichend Stellplätze zu sorgen — angesichtes eines regen Publikumsverkehrs und zusätzlicher städtischer Mitarbeiter im Rathaus.

"Wo sollen die eigentlich parken?" Für Bohm ist das die offene Frage, die immer akuter wird. "Es kann doch keiner ernsthaft glauben, dass die städtischen Bediensteten in Zukunft mit dem Bus zu ihren Arbeitsplätzen in die City fahren würden!" Bohm fordert im Gespräch mit unserer Zeitung, die Tiefgarage im Rathaus-Komplex schleunigst zu erweitern; und zwar bevor diese Möglichkeit wegen des raschen Weiterbaues des Areals zwischen Cronenberger und Konrad-Adenauer-Straße buchstäblich verbaut ist.

In der erweiterten Tiefgarage wäre nach seinen Worten dann ausreichend Parkplätze für die Rathaus-Mitarbeiter zu schaffen. Denn die bisher dort vorgesehen 115 Stellplätze müssten den Besuchern der Amtsstuben zur Verfügung stehen, also den Bürgern. "Die Stadtverwaltung ist eine Dienstleistungsverwaltung", unterstreicht der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft.

Kommen keine zusätzlichen Stellplätze für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, befürchtet Bohm ein Parkchaos. "Wir werden die Innenstadt verstopft haben." Mit Entschiedenheit spricht er sich dafür aus, die vorhandenen Parkplätze im Umfeld des Rathauses den Anwohnern beziehungsweise den Kunden der dortigen Geschäfte zu erhalten. Den Theaterparkplatz sieht er jedenfalls nicht als eine Alternative für die Autos der Rathausmitarbeiter — falls dort, wie von der Stadtverwaltung erwogen, Parkscheinautomaten aufgestellt werden sollten.

(RP)