Schwerpunkt Mordprozess Hanaa S. Die Chronologie eines Ehrenmord-Verbrechens

Im Prozess um den Mord an Hanaa S. sind am Donnerstag vier Angeklagte wegen Mordes und Beihilfe zum Mord verurteilt worden. Wir zeichnen die Chronologie des Falls nach.

 Im Mai 2015 wurde unter anderem der Kiosk der Familie von Hanaa S. in Düsseldorf durchsucht.

Im Mai 2015 wurde unter anderem der Kiosk der Familie von Hanaa S. in Düsseldorf durchsucht.

Foto: Endermann Andreas

21. April 2015 Am Morgen dieses Tages wird die 35 Jahre alte Mutter von drei leiblichen Kindern das letzte Mal von den Nachbarn in dem Hochhaus an der Solinger Hasselstraße gesehen. Hanaa S. ist dort erst vor einigen Monaten eingezogen. Hinter der jungen Frau liegt zu diesem Zeitpunkt eine wahre Odyssee unter anderem durch Frauenhäuser. Im Jahr zuvor hatte sie sich von ihrem in Düsseldorf lebenden Mann getrennt, der sie seitdem immer wieder bedroht hat. Die gebürtige Irakerin wird später von ihrem Freund als vermisst gemeldet. Die Polizei findet in der Wohnung viele Blutspuren.

20. Mai 2015 Knapp ein Monat ist seit dem Verschwinden der Frau vergangen. Hanaa S.wird weiter vermisst. In Solingen, Düsseldorf, Köln und in Niedersachsen werden am frühen Morgen dieses Tages mehrere Wohnungen, aber auch ein Kiosk in Düsseldorf-Unterbilk sowie ein Kleintransporter durchsucht. Alle Objekte gehören Hannas Familie, die von der Polizei mittlerweile mit dem Verschwinden der 35-Jährigen in einen Zusammenhang gebracht wird. Als Motiv für einen möglichen Mord wird die angeblich verletzte Ehre der jesidischen Familie angenommen. In dem durchsuchten Transporter schlägt ein Leichenspürhund der Polizei an.

August 2015 In Kroatien gibt es im Sommer die erste Festnahme in dem mysteriösen Fall. Ein seinerzeit 24-jähriger Schwager der verschwundenen Frau war zuvor mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden. Von Hanaa S. fehlt hingegen immer noch jede Spur.

Herbst 2015 Die Polizei hat Hinweise darauf, dass die Leiche von Hanaa S. irgendwo in einem Wald in Baden-Württemberg begraben liegt. Mehrere Suchaktionen in diesem Herbst bleiben jedoch vergeblich. Die vermisste Frau bleibt wie vom Erdboden verschluckt.

18. November 2015 Spektakuläre Wende in dem Vermisstenfall: Die Polizei verhaftet in Düsseldorf den 17-jährigen Sohn der Frau. Der Jugendliche steht im dringenden Verdacht, etwas mit dem Verschwinden seiner Mutter zu tun zu haben. Doch zunächst kommen die Ermittler nicht weiter. Der Sohn von Hanaa S. schweigt genauso zu den Vorwürfen wie der Schwager.

29. Februar / 1. März 2016 Die nächsten Festnahmen folgen. Diesmal verhaften die Ermittler den Ehemann von Hanaa S. sowie einen weiteren Schwager. Die Fahnder sind sich längst sicher, dass die Familie die junge Frau ermordet hat und anschließend verschwinden ließ. Allerdings fehlt noch immer die Leiche der 35-Jährigen.

 Ende März wurde der Fall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" behandelt.

Ende März wurde der Fall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" behandelt.

Foto: ZDF

30. März 2016 Die Polizei bittet die Fernsehzuschauer der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" um Mithilfe. In einem rund 20-minütigen Film wird der Fall geschildert. Nach der Ausstrahlung gehen Dutzende von Hinweisen ein - einen Durchbruch gibt es aber nicht.

27. Juni 2016 Vor dem Wuppertaler Landgericht beginnt der Mord-Prozess gegen fünf Angeklagte: den Mann, den Sohn, zwei Schwager und eine Schwägerin der vermissten Frau. Das Medieninteresse ist riesig. Doch die Angeklagten schweigen. Der Fall gilt bald als "Mord ohne Leiche". Am Ende stehen mehr als 100 Verhandlungstage.

22. Juni 2017 Der Durchbruch: Einer der Schwager gesteht nach über 70 Verhandlungstagen, Hanaa S. ermordet zu haben. Und der Mann erklärt sich bereit, die Fahnder zum Ort der Leiche zu führen.

20. Juli 2017 Der Abschluss einer verzweifelten Suche. An diesem Tag findet die Polizei in einem Wald nahe der nordbadischen Gemeinde Kronau über zwei Jahre nach dem Verschwinden die sterblichen Überreste von Hanaa S.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort