Solingen: Das Handwerk ist derzeit gut ausgelastet

Solingen : Das Handwerk ist derzeit gut ausgelastet

Der von der Handwerkskammer Düsseldorf ermittelte Konjunkturlage-Index für die Solinger Betriebe ist gegenüber Herbst 2013 auf 82 Prozent gestiegen. Für die nahe Zukunft ist im Handwerk gedämpfter Optimismus angesagt.

Die Beschäftigungslage im Solinger Handwerk bezeichnet Kreishandwerksmeister Kai Buschhaus derzeit als gut - "quer über alle Branchen hinweg". Vor allem das Baugewerbe, aber auch das Kfz-Handwerk seien derzeit hoch ausgelastet. "Auch im Lebensmittelhandwerk gibt es derzeit keine Klagen, und hier sind die Betriebe zuversichtlich, ihre Position halten zu können", sagt der Kreishandwerksmeister und resümiert: "Die Lage ist besser als im Herbst des vergangenen Jahres." Das deckt sich mit der jüngsten Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Düsseldorf für Herbst 2014. Danach erreichte der Konjunkturlage-Index aktuell einen Wert von 86 Prozent - der zweitbeste Wert seit der Jahrhundertwende. Für Solingen und den Wirtschaftsraum Bergisches Land wurde ein Index von 82 Prozent ermittelt nach 81 Prozent im Herbst 2013.

Allerdings konnte im Frühjahr 2014 mit 84 Prozent ein höherer Wert nach der Umfrage verzeichnet werden." Die Zukunftsprognosen sind beispielsweise wegen des Dauerzinstiefs verhalten. Das trägt nicht zur Sicherheit bei", sagt Kai Buschhaus. Zudem sei es "zunehmend schwieriger" geworden, Geschäftskredite zu bekommen. "Die Banken verlangen Sicherheitsleistungen von fast 100 Prozent, das lässt sich nicht darstellen", meint der Kreishandwerksmeister.

Er ist gleichzeitig auch Obermeister der Baugewerbe-Innung der Solinger Kreishandwerkerschaft und kann hier für die vergangenen zwei Jahre auf ein "gehobenes Geschäftsniveau" zurückblicken. "Es wurden wegen der niedrigen Zinsen eine Menge "Einfamilienhäuser gebaut", sagt Buschhaus. Ebenso im energetischen Bereich wurden viele Modernisierungen auch aufgrund günstiger Förderungen an Wohnungen beziehungsweise Häusern vorgenommen. Dagegen seien Investoren im gewerblichen Bereich eher weniger unterwegs. "Nach 2008 ist man hier vorsichtiger geworden", so die Einschätzung des Kreishandwerksmeisters.

Immerhin 37 Prozent der Solinger Handwerker beschreiben laut Umfrage der Handwerkskammer ihre momentane Geschäftslage als gut, 14 Prozent sehen sie indes als problematisch. Gedämpfter Optimismus ist für die kommenden Monate angesagt. 18 Prozent gehen von steigenden Umsätzen aus, 26 Prozent dagegen glauben, dass die Umsätze sinken werden, 56 Prozent gehen von gleichbleibenden Umsätzen aus. Mit 79 Prozent erreicht die Auslastung der Handwerksbetriebe aktuell einen weitaus höheren Wert als beispielsweise im Frühjahr dieses Jahres (74) oder im Herbst 2013 (75). Die Auftragsweite liegt derzeit bei durchschnittlich 5,3 Wochen nach 4,8 Wochen im Frühjahr und 4,9 Wochen im Herbst vergangenen Jahres.

Und es gibt nach wie vor offene Stellen in den Handwerksunternehmen: In jedem zehnten Betrieb werden derzeit Stellen offeriert. Auch in Sachen Ausbildung geht im Handwerk immer etwas, sofern geeignete Bewerber vorhanden sind. 600 Auszubildende, über alle Lehrjahre verteilt, erlernen derzeit einen Beruf im Solinger Handwerk. 213 neue Ausbildungsverträge wurden im Verlauf dieses Jahres abgeschlossen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE