1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Coronavirus: Vier Infizierte in Solingen - nach Italien-Reise erkrankt

Vier Personen nach Italien-Reise erkrankt : Suche nach weiteren Corona-Infizierten in Solingen

In Solingen gibt es erstmals vier bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus. Betroffene hatten nach Italien-Reise über Beschwerden geklagt.

Für kurze Zeit hatte es fast so ausgesehen, als würde das neuartige Coronavirus ausgerechnet um Solingen einen Bogen machen. In fast allen Kommunen der Umgebung waren in den zurückliegenden Tagen erste Fälle der Infektionskrankheit aufgetreten. Nur die Klingenstadt blieb zunächst verschont. Doch dieser Schein war am Ende trügerisch. Denn wie die Stadt am Dienstag mitgeteilt hat, sind nun auch in Solingen vier Personen erkrankt.

Die Patienten im Alter zwischen 50 und 69 Jahren waren am zurückliegenden Wochenende jeweils aus dem Skiurlaub in Südtirol nach Hause zurückgekommen. Drei von ihnen werden augenblicklich auf der Isolierstation des Krankenhauses Bethanien in Aufderhöhe untergebracht, während sich der vierte Erkrankte in häuslicher Quarantäne aufhält.

Tatsächlich befinden sich die Betroffenen inzwischen wieder auf dem Weg der Besserung – wonach es zunächst indes nicht ausgesehen hatte. So hatten die Erkrankten teilweise bereits auf der Rückreise aus Italien vor einigen Tagen erste Anzeichen einer Infektion gezeigt. „Dabei handelte es sich etwa um Schüttelfrost und andere Symptome, wie sie auch bei einer Grippe vorkommen“, sagte der Chefarzt des Krankenhauses Bethanien, Prof. Dr. Winfried Randerath, am Dienstag auf Anfrage.

Darüber hinaus betonte der Mediziner, dass sich die jetzt Betroffenen nach ihrer Rückkehr nach Solingen entweder noch am Wochenende oder aber am Montag in ärztliche Behandlung begeben hätten. „So hatte eine der Personen beispielsweise keinen Kontakt zu anderen Leuten“, erläuterte Randerath, der gleichzeitig unterstrich, nunmehr gehe es darum, alle Kontaktpersonen der weiteren Patienten zu finden und ihrerseits auf eine potenzielle Corona-Infektion zu testen.

Nach Angaben des Solinger Gesundheitsamtes ist es dafür notwendig, sämtliche Personen zu ermitteln, die in den zurückliegenden zwei Wochen in Kontakt mit einem oder mehreren Erkrankten gestanden sind. Denn um kein zusätzliches Risiko einzugehen, ist es geboten, auch diese Betroffenen auf das Virus zu testen – und gegebenenfalls zu isolieren.

„Es gilt den Kreis für Ansteckungen einzugrenzen, um möglichst keine Infektionsketten entstehen zu lassen“, hieß es am Dienstag aus dem Solinger Rathaus. Zuvor hatten sich schon die Mitglieder des Solinger Verwaltungsvorstands um Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) zu ihrer wöchentlichen Sitzung getroffen, wobei es in der Stadtspitze auch darum ging, welche zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen in Sachen Corona-Krise getroffen werden können.

Notwendige Entscheidungen sollen dann am heutigen Mittwochvormittag in Abstimmung mit dem städtischen Krisenstab unter der Leitung von Rechts- und Ordnungsdezernent Jan Welzel (CDU) getroffen werden.

Der Hintergrund: Ebenfalls am Dienstag hatten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) einen Erlass vorgestellt, der Kommunen „bis auf Weiteres“ anhält, „Veranstaltungen mit mehr als 1000 zu erwartenden Besuchern grundsätzlich absagen“. Was für Solingen bedeuten könnte, dass Feste wie das für Mai geplante Dürpelfest eventuell auf der Kippe stehen könnten.

Laut Landesregierung sind die Städte fortan befugt, Veranstaltungen abzusagen, eine Absage anzuordnen oder Veranstaltungen zu verlegen – respektive. ohne Zuschauer durchführen zu lassen. Davon ausgenommen sind die Schulen sowie der Öffentliche Personennahverkehr. Gesundheitsminister Laumann: „Ich bin der Meinung, dass zum Beispiel Schulunterricht oder der ÖPNV unverzichtbar sind. Das würde unser Zusammenleben lahmlegen. Aber große Messen, Kongresse, Konzerte oder Sportveranstaltungen sollten wir zunächst absagen.“

Gleichwohl zeigt Corona auch an Solinger Schulen längst seine Folgen. So wurde beispielsweise der für Ende März vorgesehene Empfang der Solinger Schulen am Dienstag gestrichen. Er soll später nachgeholt werden.