City-Weihnachtsmarkt wird größer

Solingen : City-Weihnachtsmarkt wird größer

Bereits am 23. November öffnet auf dem Mühlenplatz der Weihnachtsmarkt. Er erweitert sich am 16. und 17. Dezember bis zum Alten Markt. Einige Verkaufsstände sind noch frei. Am Sonntag haben die Geschäfte geöffnet.

Schon am 23. November öffnet auf dem Mühlenplatz der Weihnachtsmarkt von Frank Decker. Zusammen mit dem Werbe- und Interessenring Innenstadt (W.I.R.) wird er am dritten Adventwochenende, 16. und 17. Dezember, über den Fronhof bis zum Alten Markt erweitert. Das ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Händler mit Decker und dem Zöppkesmarktverein.

Diese zeichnete sich nach den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr ab und war Wille aller Beteiligten. Herzstück des zweitägigen Großmarkts ist eine Eisstock-Schießbahn auf dem Fronhof, sie wird durch einen Snowboard-Simulator ergänzt. Insgesamt elf weihnachtlich geschmückte Hütten, von Händlern, Vereinen und Kirchengemeinden betrieben, runden das Bild optisch ab. Einige Buden sind noch frei, um die sich Vereine und Interessierte bewerben können (Telefon 0212/22 12 60). Die Lücken auf den Straßen zwischen den drei Plätzen füllen Profi-Händler. So soll sich eine weihnachtliche Flaniermeile bilden.

Um die Ausrichtung des Weihnachtsmarktes in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag wurde in vielen Gesprächen am Runden Tisch zwischen der Stadt, den Kirchen, den Vertretern der Händlerorganisationen und der Gewerkschaft Verdi gerungen. Die Gesetzeslage (siehe "Info") verlangt, dass zum Markt mehr Menschen kommen als zum Einkaufen, wenn sonntags die Läden öffnen. Problem: Verlässliche Zahlen für eine solche Einschätzung gab es dabei nicht. Die Lösung konnte daher nur sein, den Markt so groß wie möglich zu gestalten. So soll er attraktiv werden. In der Innenstadt sicher ein notwendiger Schritt zur Belebung, wie auch der Chef der Werbe- und Interessenring, Detlef Ammann, betont.

Die Situation in den vergangenen Jahren war diese: Frank Decker belebte mit seinem Weihnachtsmarkt vor allem den Bereich der Clemens-Galerien und des Mühlenplatzes. Das wird er ab Ende November auch wieder tun. Doch der Hauptstraße, dem Fronhof und dem Alten Markt brachten weitere Konkurrenzmärkte kaum zusätzliche Besucherfrequenz. Die zwei Märkte in der gesamten Adventszeit im vergangenen Jahr sogar auf dem Neumarkt und dem Alten Markt boten aber eher ein trauriges Bild im Empfinden der Solinger. Zu klein, zu geringes Angebot - so war das vernichtende Urteil nicht alleine der Besucher.

Dem habe man nun Rechnung getragen, berichtet W.I.R.-Geschäftsführerin Susanne Garpheide-Keusen. Im Hintergrund half der Zöppkesmarktverein um den Vorsitzenden Falk Dornseifer bei der Planung des zweitägigen Angebots. Eine weitere Anforderung an einen Weihnachtsmarkt ist Programm. Ab 18 Uhr gibt es Konzerte in der Stadtkirche am Fronhof. Am Sonntag - die Geschäfte öffnen zwischen 13 und 18 Uhr - gibt es wieder den Flash-Mob der Chöre, die ab 15 Uhr durch die Innenstadt wandern und gegen 16 Uhr ein gemeinsames Konzert vor der Stadtkirche geben. Der große Markt selbst öffnet an beiden Tagen zwischen 11 und 18 Uhr.

Bereits am Samstag, 2. Dezember, erfolgt das traditionelle Anschieben der Weihnachtspyramide auf dem Alten Markt. Start ist um 17 Uhr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE