1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

City-Umbau Ohligs: Solinger Bürger sollen mitreden

Fußgängerzone Düsseldorfer Straße : City-Umbau Ohligs – Bürger sollen mitreden

Demnächst gibt es eine Versammlung, bei der es um Ideen zu Markt und Fußgängerzone geht. Ziel sind neues Pflaster, neues Licht und mehr Lokale.

Ein Ausflug zur Düsseldorfer Straße in Ohligs kommt beinahe einer Zeitreise gleich. Denn während in der Solinger Innenstadt und auch in anderen Zentren der Region ein eher schlichter sowie funktionaler Baustil jüngeren Datums dominiert, hat sich der westlichste Stadtteil der Klingenstadt bis zum heutigen Tag einen eigenen Charakter bewahrt. Ohligs ist bekannt für seine Gründerzeit-Fassaden. Wobei die Besucher der Fußgängerzone allerdings nicht den Fehler begehen sollten, ihre Blicke weiter nach unten zu richten.

Dort liegt nämlich seit den 1970er Jahren ein Pflaster, das in krassem Kontrast zu den Häusern der Düsseldorfer Straße steht und das den Verantwortlichen in Politik sowie Verwaltung schon länger ein Dorn im Auge ist. Weswegen die hässlichen und veralteten Pflastersteine schnellstens ausgetauscht werden sollen. So plant die Stadt, im nächsten Jahr ein neues Pflaster zu verlegen und darüber hinaus weitere Verschönerungen an der Ohligser City vorzunehmen.

Möglich wird dies durch eine üppige Finanzspritze von 4,6 Millionen Euro, auf die Ohligs hoffen darf. Und die nach dem Willen aller Beteiligten in einem breiten Konsens gesetzt werden muss. Aus diesem Grund wird noch vor der Sommerpause eine Bürgerversammlung stattfinden, bei der die Ohligser dann selbst die Möglichkeit bekommen sollen, eigene Vorschläge zur Umgestaltung ihres Stadtteilzentrums einzubringen.

Das hat jetzt eine Sprecherin der Stadt bestätigt. „Ein solches Treffen ist in der Tat vorgesehen“, sagte die Sprecherin, die auf Anfrage unserer Redaktion parallel darauf aufmerksam machte, dass es zur Zeit noch keinen genauen Termin oder einen konkreten Ort für die Zusammenkunft gebe.

Dafür dürfte sich die ungefähre Richtung, in die es am Ende gehen könnte, durchaus schon abzeichnen. „Wichtig ist meiner Ansicht nach, dass das zukünftige Straßenpflaster zum vorhandenen wilhelminischen Ambiente der Düsseldorfer Straße passt“, brachte beispielsweise der Bezirksbürgermeister von Ohligs / Aufderhöhe / Merscheid, Marc Westkämper (CDU), am Mittwoch die Hoffnungen auf den Punkt.

Gemeinsam mit weiteren Akteuren aus dem Stadtteil nahm Westkämper in den vergangenen Wochen an mehreren Begehungen durch das Zentrum von Ohligs teil. Im Beisein des Braunschweiger Stadtplaners Dr. Holger Pump-Uhlmann verschafften sich auf diese Weise unter anderem die Immobilien- und Standortgemeinschaft Solingen-Ohligs und die Ohligser Jongens ein Bild davon, was demnächst im Stadtteil an Aufgaben beziehungsweise Herausforderungen wartet.

So liebäugeln die Ohligser zum Beispiel – abgesehen vom modernen Pflaster – mit einer neuen Beleuchtung für die Fußgängerzone, die an Drahtseilen gespannt über der Straße hängen und diese in ein warmes Licht tauchen würde. Ferner ist aber auch ein teilweiser Umbau des angrenzenden Marktplatzes  angedacht. „Dort sollen später weniger Parkplätze vorhanden sein, so dass der Markt wieder zu einer gastronomischen Meile werden kann“, sagte Bezirksbürgermeister Westkämper.