CDU Solingen fordert WLAN in allen Bussen

Digitalsierung : CDU fordert freies WLAN in allen Solinger Bussen

Städte wie Düsseldorf, Bochum und Gelsenkirchen machen es vor: Dort ist der Zugang zum Internet in vielen Bussen schon im Fahrpreis enthalten. Ein Service, den die Union nun auch flächendeckend für die Klingenstadt einführen will.

Bahnpendler können sich freuen – zumindest dann, wenn sie auf der S-Bahn S 1 in einem der erst vor kurzer Zeit erneuerten Züge unterwegs sind. Denn seit dem 1. März bietet der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf der Strecke, die vom Ruhrgebiet und Düsseldorf kommend in Solingen endet, kostenfreies WLAN an.

Ein Service, den sich die CDU in der Klingenstadt auch für die Busse der Stadtwerke Solingen (SWS) wünscht. Weswegen die Partei die Verantwortlichen nun auffordert, ebenfalls möglichst schnell ein Konzept zu erarbeiten, das es den Buskunden in Zukunft ermöglicht, bei Fahrten zur Arbeit oder zur Schule in sämtlichen Bussen der SWS-Verkehrsbetriebe zeitgleich im Internet zu surfen.

„Was das angeht, sollten wir uns Düsseldorf zum Vorbild nehmen“, sagte CDU-Mann Arne Moritz am Dienstag im Gespräch mit unserer Redaktion. Denn Moritz ist nicht nur Mitglied im Solinger Stadtrat, sondern sitzt zudem als Abgeordneter im Düsseldorfer Landtag, so dass er bei Fahrten durch die NRW-Landeshauptstadt schon öfter auf den Internet-Service in den Fahrzeugen der dortigen Rheinbahn aufmerksam wurde.

Tatsächlich bietet der Verkehrsbetrieb der NRW-Metropole seit geraumer Zeit in rund 80 Fahrzeugen  WLAN an. Ein Service, von dem Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Klingenstadt bis zum heutigen Tag lediglich träumen können. Zwar gibt es mittlerweile auch in einigen Solinger Bussen einen Zugang zum weltweiten Netz. Von einer weitgefassten Versorgung der Kunden wie in Düsseldorf kann indes noch lange nicht die Rede sein.

Dabei setzen immer mehr Verkehrsbetriebe in Nordrhein-Westfalen auf Gratis-WLAN. So wirbt neben der Rheinbahn auch die Bogestra in Bochum und Gelsenkirchen mit ihrem Internet-Angebot für ein Umsteigen auf den ÖPNV – was in den Augen der Solinger CDU wiederum eine Grundvoraussetzung dafür ist, öffentliche Verkehrsangebote für Pendler schmackhaft zu machen.

Erste Erfahrungen wurden gleichwohl auch schon in der Klingenstadt gemacht. „Und die fallen durchaus positiv aus“, zog CDU-Mann Moritz jetzt ein Zwischenfazit. Beispielsweise hätten sich all jene Fahrer, die mit WLAN-tauglichen Fahrzeugen im Schülerverkehr unterwegs sind, regelrecht begeistert gezeigt. Arne Moritz: „Die Fahrer berichteten später, dass es in den Bussen außergewöhnlich ruhig war. Denn die Schüler waren allesamt mit ihren Smartphones beschäftigt.“

Um etwa in Düsseldorf während einer Fahrt über die Rheinbahn-Verbindung im Internet surfen zu können, verbinden die Fahrgäste ihr Smartphone, Tablet oder Notebook mit der speziellen WLAN-Kennung des Verkehrsunternehmens. Von dort aus werden die Kunden sodann im Anschluss automatisch auf die Startseite des WLAN-Angebots geleitet.

Möchte man im Internet surfen, muss nur auf ein aufblinkendes grünes Feld mit der Bezeichnung „Weiter zum Surfen“ geklickt werden. Danach lässt sich der Internetzugang nach Angaben der Rheinbahn eine Stunde lang, also im Rahmen normaler Fahrten zur Arbeit beziehungsweise zur Schule, ohne zusätzliche Kosten nutzen.

Mehr von RP ONLINE