1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Bundestagswahl 2021 in Solingen: Briefwahl-Quote liegt bei 40 Prozent

Bundestagswahl 2021 in Solingen : Die Klingenstadt hat am Sonntag die Wahl

Die Wahllokale werden am Sonntag, 26. September, um 8 Uhr geöffnet. Bis 18 Uhr haben die Wähler Gelegenheit, ihre Stimmen abzugeben. Der Briefwahlanteil ist enorm hoch. Stand Freitag waren 38.720 Anträge eingegangen.

Am Sonntag hat auch Solingen die Wahl und kann mit entscheiden darüber, welcher Kandidat beziehungsweise welche Kandidatin für den Wahlkreis 103 (Solingen-Remscheid-Wuppertal II) direkt in den Bundestag einzieht – oder aber den Sprung ins Parlament über die jeweiligen Landeslisten der Parteien schafft. Allein in der Klingenstadt sind am Sonntag rund 111.500 Personen ab 18 Jahren wahlberechtigt. Bei der Bundestagswahl 2017 haben etwa 82.000 Frauen und Männer von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Damals waren insgesamt 112.624 Personen wahlberechtigt.

Briefwahl

Die wurde in den vergangenen Wochen bereits reichlich genutzt. Nach Angaben der Stadt sind bis Freitag 38.720 Briefwahlanträge eingegangen – davon 22.233 online, 12.711 per Post. Darüber hinaus wurden 3897 Direktwähler verzeichnet. Additionsdifferenzen ergeben sich hier aufgrund ungültiger Wahlscheine, teilt die städtische Pressestelle mit.

Wahllokale

Geöffnet sind die insgesamt 82 Wahllokale im Solinger Stadtgebiet am Sonntag, 26. September, in der Zeit von 8 bis 18 Uhr. Es wird wegen der Corona-Pandemie in den Wahllokalen ein Einbahnstraßensystem organisiert. Es gibt Spuckschutzwände und Desinfektionsmittel, zudem ist Maskenpflicht in den Wahllokalen angesagt.

  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : CDU wird im Wahlkreis Ulm stärkste Kraft - Ronja Helene Kemmer holt das Direktmandat
  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : Die Grünen werden im Wahlkreis Tübingen stärkste Kraft – Direktmandat geht an Annette Widmann-Mauz
  • Am 26. September ist Bundestagswahl (Symbol-Bild).
    Bundestagswahl 2021 in Neuss : Was Wähler bei der Stimmabgabe beachten sollten

Wahlhelfer

Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr beginnt die Auszählung der Erst- und Zweitstimmen. Insgesamt sind an diesem Abend laut Stadt 820 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Einsatz.

Wahlbenachrichtigung

Wer eine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, ist bereits in das Wählerverzeichnis eingetragen worden. Verliert man diese Wahlbenachrichtigung, kann man trotzdem wählen gehen – und zwar, indem man sich im jeweiligen Wahlraum mit dem Personalausweis oder Reisepass ausweist.

Wer ist wahlberechtigt?

Alle Deutschen, die am Wahltag ihr 18. Lebensjahr vollendet haben, mindestens seit drei Monaten vor dem Wahltermin in Deutschland wohnhaft und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind, dürfen den Bundestag wählen. Im Wahlkreis 103 gab es im Jahr 2017 insgesamt 222.845 Wahlberechtigte.

Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 103 lag im Jahr 2017 bei 73,6 Prozent, im Stadtgebiet Solingen bei 72,8 Prozent.

Erst- und Zweitstimme

Seit der 2. Bundestagswahl im Jahr 1953 haben die Wählerinnen und Wähler zwei Stimmen: eine Erststimme für die Wahl einer oder eines Wahlkreisabgeordneten und eine Zweitstimme für die Wahl einer Landesliste. Maßgebliches Element für die Zusammensetzung des Deutschen Bundestages ist bei dem gewählten Mischsystem – bedingt durch die Anrechnung der Direktmandate – das Verhältniswahlrecht.

Direktkandidaten

Direktkandidaten für den Wahlkreis 103 sind Jürgen Hardt (CDU), Ingo Schäfer (SPD), Silvia Vaeckenstedt (Grüne), Shoan Vaisi (Linke), Robert Weindl (FDP), Frederick Kühne (AfD), Jan Klein (Freie Wähler), Judith Röder (Die Partei), Volker Dörner (Die Basis), Christoph Gärtner (MLPD) und Peter Heinrich Kramer (Einzelbewerber).

Ergebnisse 2017

Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren holte Jürgen Hardt (CDU) den Wahlkreis 103 direkt. Er erzielte in Solingen 37,7 Prozent der Erststimmen. Ingo Schäfer (SPD) kam damals auf 31,4 Prozent. Bei den Zweitstimmen kam Hardt 2017 auf einen Anteil von 31,35 Prozent, Schäfer auf 24,81 Prozent. Auf die Grünen entfielen 7,48 Prozent der Zweitstimmen, die Linke kam auf 8,14 Prozent, die AfD auf 9,69 prozent. Drittstärkste Kraft bei der Bundestagswahl vor vier Jahren bei den Zweitstimmen in Solingen war die FDP mit 14,42 Prozent.

Fotos: Meuter (6), Fotostudio Klein, Moll,

Freie Wähler, Die Partei, Stadt Solingen

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Kandidaten 2021 für Solingen-Remscheid-Wuppertal II