Brandanschlag von Solingen vor 25 Jahren - Trauer, Wut, Krawall und Zerstörungen

Brandanschlag vor 25 Jahren in Solingen: Trauer, Wut, Krawall und Zerstörungen

Am 29. Mai 1993 haben Rechtsextreme einen Brandanschlag auf das Haus einer türkischen Familie in Solingen verübt. Den Großeinsatz der Feuerwehr und die Tage danach hat Uwe Vetter als Berichterstatter erlebt. Ein persönlicher Rückblick.

Am Abend war ich mit Freunden beim Italiener in Ohligs. Wir ließen uns Pizza und Pasta schmecken. Und ich hoffte darauf, ein ruhiges Pfingstwochenende verbringen zu können. Gleichwohl war die Freude nicht ungetrübt. Als diensthabender Redakteur weiß man, dass an einem langen Wochenende viel passieren kann - und dies entsprechend für die Dienstagausgabe, 1. Juni 1993, aufgearbeitet werden muss.

Schon in der Nacht auf Samstag, 29. Mai, überschlugen sich die Ereignisse. In der Feuerwehr-Leitstelle gingen weit mehr als 20 Anrufe um kurz nach 1.30 Uhr zum Brand eines Hauses an der Unteren Wernerstraße mit Gefahr für Menschenleben ein. Ein Kollege, der mit Bekannten der Freiwilligen Feuerwehr beim Walder Pfingsttreff feierte, bekam die Alarmierung der Einsatzkräfte mit und setzte sofort auch den Morgenpost-Fotografen Martin Kempner in Marsch. "Über meinen Piepser wurde ich informiert", erinnert er sich, "Handys hatten wir damals ja noch nicht".

Rückblick auf Brandanschlag: Das passierte vor 25 Jahren in Solingen

Haus der Familie Genc in Flammen

Vor Ort an der Unteren Wernerstraße bot sich dem Fotografen ein grausames Bild - das brennende Haus der Familie Genç. Kempner "schoss" Fotos, die um die Welt gingen. Zumal er das journalistische Privileg hatte, in jener Schicksalsnacht als erster Fotograf vor Ort zu sein. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Fünf türkische Menschen ließen in den Flammen ihr Leben - zwei junge Frauen und drei Mädchen.

Von einem fremdenfeindlichen Anschlag war zunächst nicht die Rede. Doch schon wenige Stunden später, am Vormittag des 30. Mai 1993, verdichtete sich dieses Gerücht. Die Schweizer Straße, die zum Tatort führt und Blick auf das niedergebrannte Haus Untere Wernerstraße 81 bot, war mit Journalisten und Passanten überfüllt. Am frühen Morgen hatte die Generalbundesanwaltschaft die Leitung der Ermittlungen übernommen. Presse-Agenturen waren mit ihrer Berichterstattung im Dauereinsatz und sorgten wie Radio- und Fernseh-Teams für die Verbreitung immer wieder neuer Informationen, ebenso die Redakteure der Solinger Morgenpost/Rheinische Post, die sich vor Ort ablösten.

Kurz zuvor Anschlag in Mölln

"Noch schlimmer als in Mölln", entfuhr es der damaligen Bürgermeisterin und SPD-Landtagsabgeordneten Erika Rothstein, als ich sie auf der Schweizer Straße traf. Eine Aussage, die mir in Erinnerung blieb. Wenige Monate zuvor, im November 1992, hatten in Mölln Neonazis Brandsätze in zwei von türkischen Familien bewohnte Häuser geworfen. Drei Tote und neun Schwerverletzte waren dort zu beklagen.

Trauer, Entsetzen, Fassungslosigkeit, aber auch Beschimpfungen gegen Politiker: Die Schweizer Straße entwickelte sich in den Tagen nach dem Brand zu einer Art Pilgerstätte - mit Blick auf die Ruine mit den schwarz gen Himmel ragenden Dachsparren. Für mich als Berichterstatter stellte sich nicht nur unmittelbar nach dem fürchterlichen Brandanschlag, sondern auch Jahre danach die Frage, wie bei jungen Leuten solch ein Hass entstehen konnte, um anderen Menschen derartiges Leid zuzufügen. Eine Antwort darauf habe ich bis heute nicht gefunden.

Auf den Anschlag folgten Straßenschlachten

Der Anschlag hat die Stadt verändert. Straßenschlachten in der Innenstadt waren an der Tagesordnung. Gezielt wurden Geschäfte geplündert. Geschäftsinhaber versuchten, mit Spanplatten ihre Auslagen abzusichern. Flaschen und Steine wurden aber auch auf Polizisten geworfen. Randalierer insbesondere von außerhalb nutzten Solingen zur Bühne für ihre Krawall-Kundgebungen.

  • 25 Jahre nach Solinger Brandanschlag : "Diesen Schmerz wünsche ich niemandem"

Auch das Rathaus an der Cronenberger Straße blieb nicht verschont. 75 Glasscheiben wurden hier eingeworfen. Auf Halbmast aufgezogene Fahnen mit Trauerflor, zum Gedenken an die Opfer des Brandanschlags angebracht - auch vor ihnen machten die Randalierer nicht Halt: Die Fahnen wurden nachts heruntergerissen und verbrannt.

Oberbürgermeister stellte sich dem Mob

In fester Erinnerung an die Vorgänge von vor 25 Jahren ist mir Gerd Kaimer geblieben. Der langjährige Oberbürgermeister war wie viele andere Solinger entsetzt und fassungslos über das, was nachts auf den Straßen passierte. Gleichwohl stellte sich Kaimer unerschrocken dem Mob: Auf der Kreuzung Schlagbaum versuchte der Oberbürgermeister die Gemüter der Demonstranten zu beruhigen. Über Megaphon sprach Kaimer zu der wütenden Menge, um sie zu beschwichtigen. Ich war mittendrin, bewunderte seinen Mut und hoffte gleichzeitig, sein Appell möge Früchte tragen.

Tat er aber nicht, denn die Krawalle und Zerstörungen gingen an den Folgetagen weiter. Und auch der von vielen geschätzte und geachtete Gerd Kaimer musste einsehen, dass Appelle allein zwecklos sind.

Sorge vor neuen Krawallen

Wenn am heutigen Dienstag an den 25. Jahrestag des Brandanschlages mit einer Gedenkveranstaltung erinnert wird, leben in Solingen nicht nur Betroffenheit, Entsetzen und Fassungslosigkeit von damals wieder auf, sondern auch die Furcht, es könnte wieder Krawalle geben. Mit einem stillen Gedenken Akzente und ein besonderes Zeichen setzen - spätestens seit der Ankündigung des Besuchs des türkischen und des deutschen Außenministers wird daraus nichts. Für die Sicherheitskräfte ist nicht nur rund um das Mahnmal an der Beethovenstraße sowie an der Unteren Wernerstraße ein Großeinsatz verbunden.

Mehrere Hundertschaften der Polizei - im engeren Bereich der Gedenkfeiern bis zu 400 Einsatzkräfte - werden im Einsatz sein, um für Sicherheit zu sorgen. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass alles friedlich bleibt. Allein, eine Unsicherheit ist nach wie vor vorhanden. Zumal Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auch in Solingen längst nicht überwunden sind.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Brandanschlag in Solingen vor 25 Jahren - ein Rückblick

(uwv)
Mehr von RP ONLINE