Solingen: Blockheizkraftwerkfür Großküche Alsenstraße

Solingen: Blockheizkraftwerkfür Großküche Alsenstraße

Die zur Kplus Gruppe gehörende "Genesis" (Gemeinnützige neue Servicegesellschaft in Solingen) setzt weiterhin auf Energieeffizienz. In der Zentralküche an der Alsenstraße wurde jetzt ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) installiert. Ein Kran hob erst das ausgediente BHKW, dann den neuen zwei Tonnen schweren Block durch das Dach in den Heizungsraum. "Das hat sehr gut funktioniert", freut sich Kemal Hilmi Dogan, Technischer Betriebsleiter der Zentralküche.

Vier Krankenhäuser, drei Senioreneinrichtungen und die Zentralküche der "Genesis" erzeugen mit den Blockheizkraftwerken 60 Prozent ihres Strombedarfs und mehr als die Hälfte des Wärmebedarfs selbst. Rund 1800 fertig portionierte Mahlzeiten verlassen täglich die Genesis Großküche an der Alsenstraße. Adressaten sind die Solinger Seniorenheime der Kplus Gruppe und drei Kplus-Krankenhäuser, darunter die St. Lukas Klinik in Ohligs. Mehr als 150 Mitarbeiter beschäftigt die "Genesis" an der Alsenstraße. Inzwischen ist die "Genesis" eines der größten Integrationsunternehmen in NRW und beschäftigt insgesamt mehr als 200 Mitarbeiter.

Seit 2014 hat die Kplus Gruppe allein in der Lukas Klinik und in den Krankenhäusern St. Josef in Haan, St. Josefs in Hilden und St. Remigius in Opladen in die Umrüstung auf BHKW rund 1,8 Millionen Euro investiert. Mit dem neuen BHKW in der Genesis-Zentralküche kommen rund 150.000 Euro dazu. "Die Heizkraftwerke amortisieren sich wie geplant. Und neben dem Sparpotenzial gibt es auch ein dickes Pluszeichen für unsere Umwelt", sagt Torsten Kanitz, Leiter technischen Abteilung der Kplus Gruppe.

(red)